Anzeige

Das Jahr eins nach Dennis Schröder

Strahlen trotz der namhaften Abgänge viel Zuversicht aus: Baskets-Manager Stefan Schwope, Paul-Uwe Hartmann (PSD Bank), Brian Wenzel, Carsten Graf (PSD Bank), Martin Bogdanov und Baskets-Cheftrainer Liviu Calin (von links). Foto: oh

Basketball: Die ProB-Korbjäger der SUM Baskets stehen erneut vor einer schwierigen Saison.

Von Christoph Matthies, 03.09.2013

Braunschweig. Es hat längst Tradition: Jeden Sommer stellt sich das Team der SUM Baskets im Restaurant Momo im westlichen Ringgebiet den Medienvertretern vor. Am Montag waren Spieler, Trainer, Management und Sponsoren wieder zahlreich versammelt. Und doch vermisste man drei junge Männer, die zuletzt für viel Aufsehen gesorgt hatten.

Es ist das Schicksal eines Jugendtrainers, dass er jedes Jahr wichtige Leistungsträger ziehen lassen muss. Liviu Calin, einer der renommiertesten Nachwuchsförderer in Basketball-Deutschland, sieht das längst mit Humor: „Zum Glück wird mir nie langweilig, weil ich jedes Jahr neue Gesichter dabei habe.“
Verzichten muss Calin in der kommenden Saison auf Dennis Schröder, der am Beginn einer vielversprechenden NBA-Karriere steht, und den Kubaner Howard Sant-Roos, der zwei Jahre lang gemeinsam mit Schröder die Zweite Liga (ProB) aufmischte. Auch der bockstarke US-Aufbau Steven Bennett hat, nach kurzem Gastspiel in Australien, eine neue Heimat in Gießen gefunden.
Die Qualitätslücke, die durch die drei Abgänge entstanden ist, wird nur schwer zu füllen sein. Die Baskets wollen ohne einen Importspieler in die Saison starten, als Ziel definiert Manager Stefan Schwope den Nichtabstieg. Aus der vergangenen Saison an Bord geblieben sind die Doppellizenzspieler Lucas Gertz, Jörn Wessels, Brian Wenzel und Dominique Johnson. Die Junioren-Nationalspieler Ole Angerstein und Lukas Meisner, denen Calin genug Talent für eine große BBL-Karriere attestiert, sollen mehr Spielanteile erhalten.
Auch in die Neuzugänge legt der Cheftrainer große Hoffnungen. Center Maurice Pluskota und Shooting Guard Robin Amaize etwa, denen es im Phantoms-Training sogar gelang, sich für den Bundesliga-Kader zu empfehlen. Oder Guard Jonathan Ghebreigziabiher, der in der Saison 2010/2011, damals noch einige Kilos schmächtiger, schon einmal für die Baskets spielte.
In die größten Fußstapfen tritt gewiss Martin Bogdanov, der gemeinsam mit Lucas Gertz das Duo Schröder/Bennett im Aufbau ersetzen soll. Am 28. September starten die SUM Baskets in Wolfenbüttel in die ProB-Nord.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.