Anzeige

Das ausgeglichener besetzte Team gewinnt

David Holston, kleinster Spieler der BBL, nutzt seine Schnelligkeit gegen James Florence. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Quakenbrück gestern zu stark für die Phantoms.

Von Christoph Matthies, 01.12.2013.

Braunschweig. Nach vier Wochen ohne Heimspiel hatten 3463 Zuschauer in der Volkswagenhalle gestern Abend richtig Lust auf Phantoms-Basketball. Die herbe 74:89 (38:43)-Pleite gegen die Artland Dragons hatten sie sich dann aber doch anders vorgestellt.

Wie so oft setzte die Phantoms-Offensive in der Anfangsphase auf Center Kyle Visser, der nach gut fünf Minuten bereits viermal aus der Nahdistanz vollstreckt hatte. Da sich der Tabellenfünfte aus dem Artland so aber nicht abschütteln ließ, wollten sich nun auch die Braunschweiger Flügelspieler in die Punktestatistik eintragen: Neun Zähler in drei Minuten von Isaiah Swann und sieben McElroy-Punkte, einmal nach beherztem Grundlinien-Drive, dann per Korbleger nach Offensiv-Rebound und drei Sekunden vor Viertelende schließlich per Dreier bedeuteten eine 26:22-Führung nach den ersten zehn Minuten.
Im zweiten Viertel trafen die Artländer schnell drei Distanzwürfe in Folge (26:31, 13. Minute), bevor die Intensität in der Defensive auch auf Phantoms-Seite anzog. Nach gutem Schlussspurt der Dragons durch Center Anthony King und Ex-Phantom Brandon Thomas nahmen die Gäste die Fünf-Punkte-Führung allerdings mit in die Kabine.
Nachdem die Verpflichtung von Jamal Boykin, als Ersatz für den verletzten Harding Nana eingeplant, unter der Woche an einem nicht bestandenen medizinischen Check gescheitert war, mussten die Phantoms besonders unter den Körben wieder mit ganz dünner Besetzung antreten. Die Folge: Die Rebound-Bilanz ging deutlich verloren (26:39) und Kyle Visser musste fast durchspielen, da Maurice Pluskota, ein Talent aus dem ProB-Farmteam, nur für zweieinhalb Minuten auf das Parkett durfte. Die Gäste dagegen konnten ohne nennenswerten Qualitätsverlust durchwechseln, einen Backup-Center wie Kenny Frease, der Ende des dritten Viertels aus der Mitteldistanz zum 58:63 traf, hatten die Phantoms nicht zu bieten.
So konnte das Heimteam den Dragons, die im nur 1,68 Meter großen David Holston (17 Punkte, sechs Assists) auch über den teamdienlicheren Aufbau verfügten, im Schlussviertel nichts mehr entgegensetzen. Die Gäste siegten am Ende ungefährdet.
Für die Phantoms punkteten: Swann 19, Florence 19, Visser 14, McElroy 10, Doornekamp 5, Kulawick 5, Zazai 2.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.