Anzeige

CP-Nationalteam feierte Premiere

Braunschweiger Jung: Jan Jeschke im DFB-Dress. Foto: T.A.

Fußball: Freundschaftsspiele in Vordorf und Waggum gegen die Niederlande wurden verloren.

Von Jonas Dräger, 02.12.2014.

Braunschweig. Zum ersten Mal fanden in Deutschland zwei Fußball-Länderspiele der CP-Nationalmannschaft statt. In Braunschweig verlor das deutsche Team die Partien gegen die Niederlande allerdings deutlich.

CP-Fußballer haben eine sogenannte cerebrale Bewegungsstörung, deren Ursache zumeist in einer frühkindlichen Hirnschädigung zu finden ist. Die Störung des Nervensystems und der Muskulatur wirkt sich dabei auf die Bewegung aus, die die Sportler einschränkt. Laut Statistik kann bei etwa einem von 500 lebend geborenen Kindern eine Cerebralparese diagnostiziert werden.
Auf dem Platz ist die Behinderung allerdings kaum zu sehen. Besonders das Team der Niederlande, der Vizeeuropameister 2014, lässt den Ball gekonnt laufen, erarbeitet sich zahlreiche Möglichkeiten auf dem Kleinfeld. Die deutsche Nationalmannschaft hält gut dagegen, verliert die Premiere in Vordorf allerdings mit 0:4. Noch bitterer wird es tags darauf in Waggum. Mit 0:8 gehen die Kicker in 60 Minuten regelrecht unter und müssen bei der Heimpremiere auf den ersten eigenen Treffer verzichten.
Enttäuscht ist darüber allerdings niemand. „Die Niederländer trainieren bis zu fünfmal die Woche“, berichtet Ex-Eintracht-Profi Thomas Pfannkuch, der die deutsche Auswahl trainiert. Zusammen mit Co-Trainerin Tina Klose, einer ehemaligen Bundesligaspielerin, feuert er die Jungs trotz des klaren Rückstandes von der Seitenlinie an.
Auf dem Platz steht auch ein Braunschweiger: Jan Jeschke (28) kickt normalerweise für den TSV Bodenstedt in der Kreisklasse und spielte schon bei der Europameisterschaft in Portugal für Deutschland. Seitdem gehört er zum festen Stamm der Mannschaft, ordnet das Team aus der Defensive heraus. „Das war richtig aufregend und nicht so wie erwartet“, gesteht er völlig erschöpft nach Spielende. „Die Niederländer gehören zu den besten der Welt. Wir waren auch ein wenig ersatzgeschwächt, haben aber trotzdem gut gegengehalten“, ist sein Fazit nach zwei besonderen Tagen für das deutsche Team. Nächstes Ziel: die Weltmeisterschaft 2015 in England.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.