Anzeige

Cook: „Das darf sich nicht wiederholen“

Football: Lions treffen am Sonnabend in Dresden auf die Monarchs

Von Daniel Beutler, 08.07.2009

Braunschweig. Nach der herben 7:37-Niederlage gegen die Berlin Adler geht es für die Braunschweig Lions am Sonnabend in Dresden weiter. Kick-off der Partie in der German Football League gegen die Monarchs ist um 15 Uhr.

Die Mannschaft aus der Elbmetropole ist bisher nur schwer einzuschätzen. Aktuell sind sie Tabellenletzter in der Nordgruppe, bei einem Sieg und vier Niederlagen. Aber sie haben bereits je zweimal gegen Berlin und Kiel gespielt. Diese Duelle gingen nur knapp verloren, zuletzt das Heimspiel gegen die Adler sogar nur mit einem Punkt.
Deutlicher fiel bekanntlich die Heimspielniederlage der Lions gegen den Hauptstadtclub aus und Lions-Headcoach Javier Cook will das Spiel, anders als sonst, diesmal nicht schnell abhaken. „Es gibt einige Punkte, die anzusprechen sind und das werden wir auch tun. Es sind Fehler passiert, die so nicht sein dürfen. Das darf sich nicht wiederholen“, sagt der Cheftrainer.
Erste Möglichkeit für die Spieler ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, bietet also die Partie am Sonnabend. Dabei wird es besonders die Lions-Defense schwer haben. Mit Runningback Michael Andrew spielt ein Ballträger für die „Königlichen“, der vergangene Saison noch für Braunschweig auflief und sich durch ein extrem kraftvolles Spiel auszeichnete. Ihn zu stoppen wird schwer sein, aber auch ein Schlüssel zum Erfolg. Indirekte Hilfe könnten die „Löwen“ von der gegnerischen Offense Line erhalten. Die schweren Jungs, die Andrew den Platz frei machen sollen, zählen nicht zu den besten in der Liga.
Anders sieht es bei Spielmacher Kyle Israel aus. „Für mich ist Israel einer der besten Quarterbacks der Liga“, sagt Cook über den US-Amerikaner. Genau 50 Prozent von Israels Pässen fanden bisher ihr Ziel und bei den 126 Passversuchen warf er sieben Interceptions. „Wir wissen, dass ihr Angriff gefährlich ist und wir dürfen uns nicht auf einen Aspekt versteifen“, warnt Cook.
Der Lions-Angriff hat mit Neuzugang Tyrea Allen ebenfalls an Gefährlichkeit gewonnen. Dem schnellen Wide Receiver steht eine weitere Trainingswoche mit dem Team und Sondereinheiten bevor. Vielleicht kann er gegen Dresden dann schon sein ganzen Können abrufen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.