Anzeige

Bonn auswärts noch ohne Makel

Gegen Bonn wieder allein unter den Körben? Kyle Visser hat es derzeit nicht leicht. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Phantoms empfangen am Sonnabend (19.30 Uhr) die Telekom Baskets.

Von Christoph Matthies, 04.12.2013.

Braunschweig. Die Telekom Baskets Bonn sind derzeit die stärkste Auswärtsmannschaft der Basketball-Bundesliga. Am Sonnabend um 19.30 Uhr werden die Rheinländer versuchen, zwei Punkte aus der Volkswagenhalle zu entführen.

Nach den Verletzungen von Harding Nana und Erik Land und der gescheiterten Verpflichtung von Jamal Boykin, der nach nicht bestandenem Medizincheck Ende vergangener Woche wieder fortgeschickt werden musste, war Center Kyle Visser am Sonnabend Braunschweigs Alleinunterhalter unter den Brettern. Bis zum gestrigen Dienstagabend war es den Phantoms noch immer nicht gelungen, die dringend benötigte Verstärkung an Land zu ziehen. Gerade gegen die Telekom Baskets Bonn wäre ein physisch starker „Big Man“ allerdings dringend vonnöten: Mit Jamel McLean und Tony Gaffney, der erst kurz vor Beginn der NBA-Saison von den Memphis Grizzlies entlassen wurde, verfügen die Gäste über ein extrem athletisches Zonentandem, auf der Bank warten mit Kurt Looby und Enosch Wolf zwei weitere Center-Riesen.
Ganz gleich ob mit oder ohne Verstärkung im Frontcourt, mit den Bonnern wartet eine ganz schwere Aufgabe auf die Phantoms. Der Tabellenvierte aus der ehemaligen Bundeshauptstadt hat sich auswärts in dieser BBL-Saison noch keine Blöße gegeben, in Tübingen, Ulm, Oldenburg, Frankfurt und Bremerhaven gingen die Bonner als Sieger vom Feld und sorgten damit für Jubel bei ihrem treuen und lauten Anhang, der die Mannschaft zahlreich auf ihren Reisen begleitet.
Nach acht Jahren unter Headcoach Michael Koch hat vor dieser Saison Ex-A2-Nationaltrainer Mathias Fischer das Zepter am Rhein übernommen. Auf dem Parkett können die Bonner dagegen auf einige etablierte Stammkräfte der Vorsaison vertrauen. Kein Point Guard der Liga setzt seine Mitspieler so gut in Szene wie Jared Jordan, der auch dieses Jahr wieder in Magenta aufläuft und pro Partie überragende 7,6 Assists verteilt. Auch der Litauer Benas Veikalas absolviert bereits seine dritte Saison für die Bonner und überzeugt mit durchschnittlich 17,4 Zählern als drittbester Punktesammler der BBL. Des Weiteren legt Small Forward Ryan Brooks, aus Gießen an den Rhein gewechselt, mehr als 14 Punkte pro Begegnung für die Baskets auf.
Wie schon bei der 74:89-Heimniederlage gegen Quakenbrück treffen die Braunschweiger also auf einen ausgeglichen und tief besetzten Gegner. In die Karten spielen könnte den Phantoms, derzeit Elfter der BBL-Tabelle, eventuell die Doppelbelastung der Gäste aus Bonn. Am heutigen Mittwoch müssen die nämlich noch im Europapokal in Saragossa antreten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.