Anzeige

Berggreen lässt die Blau-Gelben jubeln

Zweifacher Torschütze: Hier erzielt Eintrachts Emil Berggreen (9) das 2:0. Foto: Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Däne trifft nach seiner Einwechslung doppelt – Chancen auf Platz drei weiter gewahrt.

Von Elmar von Cramon, 02.05.2015.

Braunschweig. Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig bleibt im Rennen um Platz drei. Held des Spiels war Emil Berggreen, der direkt nach seiner Einwechslung zweimal traf und seinem Team mit dem 2:0-Sieg den Sprung über die 50-Punkte-Marke sicherte. Eintracht verbessert sich vorerst auf den vierten Rang hinter Darmstadt 98, das im direkten Duell den 1. FC Kaiserslautern mit 3:2 niederringen konnte.

Nun müssen die Blau-Gelben abwarten, wie sich die Konkurrenz aus Leipzig (beim FC St. Pauli) und Karlsruhe (in Aue) Sonntag schlägt.
Mirko Boland fasste sich bei bestem Fußballwetter als Erster ein Herz und prüfte FSV-Schlussmann Patric Klandt, der jedoch auf dem Posten war (8.), mit einem satten 20-Meter-Kracher. Die Gäste kamen per Standard zur ersten Chance, doch auch Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz parierte den 25-Meter-Freistoß von Vincenzo Grifo (14.). Kurz darauf die bislang beste Gelegenheit des Spiels: Grifo bediente Mario Engels, der mit Tempo in den Strafraum zog, den Ball aber rechts am Kasten vorbei setzte (21.).
Doch auch Eintracht ließ sich nicht lange bitten; Ken Reichel zog über links in die Gefahrenzone, legte ab auf Jan Hochscheidt, der den Ball jedoch über das Tor setzte (25.). Wenig später sorgte das Duo erneut für Gefahr; abermals marschierte der Kapitän über außen durch, doch diesmal konnte Klandt den Schussversuch von Hochscheidt abwehren (32.).
Danach eine Schrecksekunde für die Blau-Gelben: Gikiewicz kam nach einer Flanke von Tim Golley weit heraus und ließ den Ball durchrutschen, Grifo brachte jedoch keinen Zug aufs leere Tor, sodass Saulo Decarli im Fünfmeterraum klären konnte (37.).
Pünktlich ging es in die Pause, und mit Schwung kamen die Löwen wieder aus der Kabine: Havard Nielsen hatte jedoch Pech, dass die Rechtsflanke von Hochscheidt einen Tick zu hoch angesetzt war (46.). Danach herrschte Hochbetrieb im FSV-Strafraum: Unmittelbar nacheinander wurden zwei Schussversuche von Hochscheidt und eine Möglichkeit von Nielsen geblockt, bevor Klandt auch noch den vierten Versuch von Benjamin Kessel parieren konnte (52.).
Dann wurde es dramatisch: Der Sekunden zuvor eingewechselte Emil Berggreen schaltete nach einem Hochscheidt-Freistoß am schnellsten und brachte den Ball aus der Drehung im Frankfurter Kasten unter (59.). Nach einem schönen Spielzug zog Hendrick Zuck in den Strafraum, doch Klandt war einen Schritt schneller als der Mittelfeldmann und konnte zur Ecke klären (66.).
Die Führung beflügelte die Blau-Gelben und kurz darauf schlug Berggreen erneut zu. Boland setzte sich in der Mitte energisch gegen die Frankfurter Abwehr durch, passte den Ball in den Strafraum, wo der Däne Klandt in zentraler Position überwinden konnte (68.).
Die Frankfurter waren von nun an kaum noch zu sehen, lediglich ein Freistoß des eingewechselten Joni Kauko neben das Tor war als Torchance zu verzeichnen (79.). Auf der Gegenseite kam der eingewechselte Julius Düker nach Pass von Zuck frei zum Schuss, doch Klandt vereitelte mit einem Glanzreflex das dritte Eintracht-Tor (79.).
Die Braunschweiger agierten weiterhin im Vorwärtsgang. Hochscheidt flankte einmal mehr in die Mitte, wo der Ex-Einträchtler Alex Huber vor Berggreen zur Ecke klären konnte (85.). In der Schlussminute hatte der eingewechselte Norman Theuerkauf die letzte Chance des Spiels, das mit einem verdienten Eintracht-Sieg endete.
Mannschaft: Gikiewicz - Reichel, Correia, Decarli, Kessel - Boland, Pfitzner (89. Theuerkauf) - Zuck, Omladic (57. Düker) - Nielsen (57. Berggreen).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.