Anzeige

Bayreuth mit mehr Sprit im Tank

Harding Nana (r.) hatte sich die Rückkehr nach seiner Verletzung sicher anders vorgestellt. Foto: SH

Basketball-Bundesliga: Phantoms verlieren mit 82:87 – Dienstag (19.30 Uhr) gegen Frankfurt.

Von Christoph Matthies, 05.04.2014.

Braunschweig. Haben die Phantoms das Siegen verlernt? Gegen abstiegsgefährdete Gäste aus Bayreuth setzte es am gestrigen Abend vor 2597 Zuschauern in der Volkswagenhalle mit 82:87 (51:47) die sechste Niederlage in Folge. Am Dienstag um 19.30 Uhr haben Braunschweigs Basketballer gegen Frankfurt erneut die Gelegenheit, die Negativserie vor eigenem Publikum zu beenden.

Die erste Halbzeit lässt sich aus Phantoms-Perspektive schnell zusammenfassen: Isaiah Swann und eine äußerst schwache Inside-Defense. Der Topscorer konnte bis zur Pause 22 der 51 Phantoms-Punkte verbuchen – wurde nach dem Seitenwechsel dafür aber fast komplett abgemeldet. Dass Bayreuth nach den ersten 20 Minuten trotzdem nur mit vier Punkten zurücklag, hatte viel mit der löchrigen Verteidigung unter dem eigenen Korb zu tun, insbesondere, wenn Kyle Visser eine Pause bekam. Durchaus vorstellbar, dass Ronald Burrell (am Ende 19 Zähler), Brian Qvale (16) und Kyle Weems (23), das dominante Frontcourt-Trio der Bayreuther, auf der Heimfahrt darüber nachdachten, ob ihnen während ihrer High-School-Karriere jemals so viele einfache Korbleger gestattet worden waren.
In einer stets attraktiven Begegnung leitete ausgerechnet der stark aufspielende Ex-Braunschweiger Kevin Hamilton die wichtigste Phase für die Oberfranken ein. Kurz vor Ende des dritten Viertels traf „K-Ham“ seinen ersten Dreier, zu Beginn des Schlussabschnitts legte er einen weiteren Distanztreffer zum 69:67 nach – eine Führung, die den Gästen bis zur Sirene nicht mehr zu nehmen war.
Wie in so vielen Spielen in dieser Saison wirkte der Gegner in den letzten zehn Minuten frischer, frecher und fokussierter und hatte noch viel Treibstoff im Tank, als die Phantoms schon auf Reserve liefen. Vor allem Point Guard James Florence bäumte sich noch gegen die drohende Niederlage auf, attackierte den Bayreuther Korb und traf auch von außen. Seinen neun Punkten im letzten Viertel standen aber nur sechs Zähler seiner Mitspieler gegenüber – zu wenig in einer umkämpften Schlussphase.
Phantoms-Punkte: Swann 26, Florence 16, Visser 14, Doornekamp 12, McElroy 11, Nana 3.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.