Anzeige

„Außergewöhnliche Umgangsformen“

Sicherer Rückhalt: Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic. Foto: imago

Eintracht-Trainer wird beim 1:0 gegen 1860 beleidigt – Mailand angeblich an Fejzic interessiert.

Von Elmar von Cramon, 04.05.2017.

Braunschweig. Mit dem 1:0-Erfolg über 1860 München haben Eintrachts Zweitliga-Fußballer einen weiteren großen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht.
Zwar konnte man die Braunschweiger nach dem Löwenduell als die durchaus glücklichere Mannschaft bezeichnen, da die Gastgeber beste Chancen liegenließen und stattdessen Christoffer Nyman (55.) die Partie zugunsten der Blau-Gelben entschied. Negativ tat sich während und nach der Partie vor knapp 40 000 Zuschauern 1860-Cheftrainer Vitor Pereira hervor, der Torsten Lieberknecht beleidigte, sodass der DFB-Kontrollausschuss nun die Ermittlungen aufgenommen hat.

„Wir zeigen nicht auf andere, bei uns scheppert es auch manchmal, aber diese Umgangsformen waren außergewöhnlich“, erklärt Marc Arnold im Hinblick auf die Vorkommnisse, auf die er bereits im TV-Halbzeitinterview hingewiesen hatte. Unter anderem war der vierte Offizielle ständig von Vereinsvertretern der Münchner in Diskussionen verwickelt worden. Vitor Pereira verlor dann gegenüber Lieberknecht die Nerven und Luiz Miguel, einer der fünf (!) Assistenten Pereiras, musste wegen Reklamierens auf die Tribüne. „Außerdem ging es von der anderen Seite immer wieder in Richtung unserer Bank“, berichtet der 46-Jährige, der die Reaktion des vierten Unparteiischen lobte: „Er hat besonnen reagiert und die Situation nicht eskalieren lassen.“
Die nun bevorstehende Partie gegen Union Berlin können die Braunschweiger mit breiter Brust angehen. Selbst im Falle einer 0:2-Niederlage blieben sie vor den Hauptstädtern und hätten gegen Arminia Bielefeld und den KSC alle Möglichkeiten in der Hand, mindestens den Relegationsrang zu erreichen. Gegen Union müssen die Löwen nun allerdings auf Saulo Decarli verzichten, der nach einem Foul gegen Stefan Aigner die fünfte Gelbe Karte gesehen hatte. „Saulo spielt eine sehr starke und stabile Saison, allerdings haben wir mit Joe Baffo eine sehr gute Alternative. Der hat auch am Sonntag sehr schnell in die Partie gefunden“, so Arnold, der gespannt auf den Vergleich mit den Hauptstädtern ist: „Alle Spitzenteams haben am Wochenende ihre Qualität gezeigt, zu liefern. Wir sind mental und körperlich gut drauf und freuen uns auf Montag.“
Vielleicht ist Patrick Schönfeld dann auch wieder mit von der Partie. Der Mittelfeldmann trat am vergangenen Sonntag erneut für die U23 an und half beim 2:1 gegen die Reserve des FC St. Pauli mit, einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf zu sichern: „Es ging für ihn darum, weiter in den Rhythmus zu kommen. Das ist ihm erfolgreich gelungen, sodass er sich nun im Training für einen Kaderplatz gegen Union empfehlen kann.“
Für höhere Aufgaben hat sich möglicherweise Jasmin Fejzic empfohlen. Verschiedene Medien berichten über ein Interesse von Inter Mailand, das auf der Suche nach einem Ersatzkeeper hinter Samir Handanovic ist. Der ist wie auch Jasmin Fejzic bosnischer Abstammung, tritt allerdings für die slowenische Nationalmannschaft an.
Über den Wahrheitsgehalt der Meldung vermag man bei den Blau-Gelben jedenfalls keine Aussage tätigen. „Ich habe davon auch nur gelesen und kann nichts dazu sagen“, erklärt Arnold.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.