Anzeige

Ausgerechnet McElroy versagt an der Freiwurflinie

Machte viel aus seiner Einsatzzeit: „Chacha“ Zazai. Foto: Eibner

Basketball-Bundesliga: Phantoms verlieren in Ulm mit 79:81 (39:37).

Von Christoph Matthies, 13.04.2014.

Braunschweig. Trotz einer guten Leistung standen die Phantoms-Basketballer gestern Abend am Ende mit leeren Händen da. Beim 79:81 in Ulm wurde BBL-Routinier Immanuel McElroy in den Schlusssekunden zum Pechvogel.

Für Isaiah Swann, der nicht nur die Braunschweiger, sondern die gesamte Bundesliga in Punkten anführt (18,3), war die Begegnung in Ulm eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Dementsprechend motiviert legte der Mann aus dem US-Bundesstaat Maryland los, allerdings ohne zu überdrehen. Nach fünf Minuten hatte Swann sieben Punkte auf dem Konto. Auch sein Backcourt-Partner Achmadschah Zazai, der für den verletzen James Florence (Rücken) in die Startformation gerückt war, machte seine Sache gut und hatte zur 39:37-Halbzeitführung starke neun Punkte und vier Assists beigetragen. Die Gastgeber taten sich bis dahin schwer gegen die gut sortierte Braunschweiger Zone.

In Halbzeit zwei mussten die Ulmer, die nicht auf den am Knie verletzten Ex-Braunschweiger Daniel Theis zurückgreifen konnten, mit ansehen, wie die Phantoms sich schnell bis auf elf Punkte absetzten. Nationalspieler Per Günther sorgte allerdings noch vor Beginn des Schlussviertels für den Ausgleich zum 63:63.
Als die Braunschweiger 100 Sekunden vor dem Ende der Partie mit 79:73 in Führung lagen, roch es in der ratiopharm-Arena bereits nach einer dicken Überraschung. Die Schwaben steckten jedoch nicht auf, kamen über Ballgewinne zurück, konnten Immanuel McElroy zwei Sekunden vor Schluss bei einer 80:79-Führung aber nur per Foul stoppen. Dem Routinier, mit 80 Prozent Wurfquote ein sicherer Freiwerfer, versagten nun allerdings die Nerven. Statt mit zwei Treffern den Sieg für die Gäste unter Dach und Fach zu bringen, setzte „Imac“ beide Versuche auf den Ring. Im Anschluss mussten die Phantoms foulen, um die Uhr zu stoppen. Ulms Will Clyburn sorgte mit einem Freiwurftreffer für das 81:79 für den Siebten der Basketball-Bundesliga.

Phantoms-Punkte: Swann 25, Visser 24, Zazai 12, McElroy 10, Kulawick 5, Doornekamp 3.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.