Anzeige

Auf das „Gesetz der Serie“ will sich niemand verlassen

Kampf auf Biegen und Brechen: Eintrachts Emil Berggreen gegen Manuel Gulde (KSC). Foto: SH

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht bereitet sich auf die Partie am Sonntag beim FSV Frankfurt vor.

Von Elmar von Cramon, 08.09.2015.

Braunschweig. Mit zwei Testspielsiegen gegen den MTV Gifhorn (2:0) und Germania Halberstadt (4:0) gelang Eintrachts Zweitliga-Fußballern eine erfolgreiche Überbrückung der Länderspielpause. Nun bereitet sich die Mannschaft von Torsten Lieberknecht auf die Auswärtsaufgabe gegen den FSV Frankfurt (Sonntag 13.30 Uhr) vor.

„Beide Testspiele haben ihren Zweck erfüllt; die Akteure mit bislang wenig Einsatzzeit haben Spielpraxis bekommen, außerdem sind keine weiteren Verletzten hinzugekommen“, ist Marc Arnold zufrieden mit den beiden Begegnungen.
Auch die Bilanz nach fünf Spieltagen in der neuen Zweitligasaison lässt hoffen. Nach mäßigem Start präsentierten sich die Blau-Gelben in den vergangenen Partien in der Abwehr sattelfest und torhungrig im Angriff: „Die Entwicklung ist auf jeden Fall zu sehen, es kann bei einer personell und hierarchisch veränderten Mannschaft auch mal eine Zeit lang dauern. Nach vier Spielen ohne Gegentor hoffen wir natürlich, dass diese Entwicklung jetzt noch anhält“, erklärt der 44-Jährige vor dem Auswärtsmatch beim FSV Frankfurt.
Für die Löwen war der Bornheimer Hang stets ein gutes Pflaster: Keines der drei Aufeinandertreffen endete mit einer Niederlage für die Blau-Gelben, die auch in den drei Heimpartien gegen Frankfurt ohne Niederlage sind. Auf das „Gesetz der Serie“ will sich auf Braunschweiger Seite allerdings niemand verlassen: „Das wäre ziemlich gefährlich“, weiß der sportliche Leiter der Löwen.
Die Mannschaft von Trainer Tomas Oral rangiert momentan auf Platz neun, punktgleich mit der Elf von Torsten Lieberknecht, die allerdings das bessere Torverhältnis besitzt. Abgesehen von der Torbilanz starteten beide Teams kurioserweise absolut identisch in die neue Spielzeit: Genau wie Eintracht verlor der FSV seine ersten beiden Heimspiele, kam nach einem Auswärtsunentschieden in der Liga auf fremdem Platz im DFB-Pokal weiter, bevor der erste Auswärtssieg in der Liga zum „Dosenöffner“ für den ersten Heimerfolg wurde. Ginge es nach Arnold, würden sich die Wege in tabellarischer Hinsicht am Sonntag trennen: „Unser Ziel sind natürlich drei Punkte. Wir wollen uns in die Partie vernünftig reinarbeiten, um am Ende erfolgreich zu sein.“
Dabei können die Löwen voraussichtlich wieder auf alle Akteure zurückgreifen: Die Rekonvaleszenten Mirko Boland und Phil Ofosu-Ayeh sollen ebenso wieder dabei sein wie Emil Berggreen, der seine Zahn-OP gut überstanden hat.
Heute in Braunschweig zurückerwartet wird auch Salim Khelifi: Der Mittelfeldspieler konnte am Montag mit der Schweizer U21-Nationalmannschaft einen 1:0-Sieg in Kasachstan feiern, nachdem er in der 59. Spielminute eingewechselt worden war.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.