Anzeige

Auch nach Niederlagen den Kopf oben behalten

Dyshawn Pierre gegen Bambergs Lucca Staiger. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Bamberg und Gießen zu stark für die Löwen.

Von Christoph Matthies, 04.10.2016.

Braunschweig. Nach zwei Auswärtspartien und einer Begegnung gegen das Spitzenteam aus Bamberg haben die Löwen-Basketballer einen Sieg auf dem Konto. Für die Mannschaft, die in der Bundesliga als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt wird, ist das eine durchaus zufriedenstellende Ausbeute.

Die schmerzhaft deutlichen Niederlagen am langen Wochenende gegen Bamberg (48:96) und in Gießen (62:80) zeigten aber auch, wie schwer es für die Löwen werden dürfte, die Klasse zu halten. „Wir müssen definitiv viel schneller in unsere Offenses kommen“, stellte Cheftrainer Frank Menz nach der Bamberg-Pleite Schwächen im Spielaufbau fest, die sich auch schon durch die Vorbereitung gezogen hatten.

In Gießen zeigten die Braunschweiger eine ordentliche erste Halbzeit (38:38), ehe der Gegner Ende des dritten Viertels davonzog und nichts mehr anbrennen ließ. Sicher machte sich da auch schon der dünne Kader der Gäste bemerkbar, die aufgrund der Verletzung des Österreichers Thomas Klepeisz bisher mit nur vier Importspielern antraten. Mit Klepeisz’ bevorstehender Rückkehr verbindet sich auch die Hoffnung, dass die Löwen ihre bisher größten Baustellen, den Spielaufbau und die Dreierquote (mit knapp 23 Prozent schwächstes Team der Liga), in den Griff bekommen.

Das vielleicht wichtigste Rezept, um die Liga zu halten, nannte Menz bereits nach dem Bamberg-Spiel: „Wir müssen den Kopf oben halten und dürfen uns nicht frustrieren lassen.“

Am Sonntag empfangen die Löwen die Riesen Ludwigsburg.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.