Anzeige

Arnold: „Wahnsinnige Moral bewiesen“

Jubel um den Torschützen Mirko Boland: Mit ihm freuen sich die Eintracht-Spieler Joseph Baffo, Gustav Valsvik und Ken Reichel. Foto: Susanne Hübner

Eintracht testet gegen VfL Oythe und Berliner AK – Schönfeld, Decarli und Matuschyk zurück.

Von Elmar von Cramon, 21.03.2017.

Braunschweig. Die Ausbeute der Vorwoche kann sich sehen lassen: Mit zwei Last-Minute-Siegen gegen Düsseldorf und Heidenheim erzielten Eintrachts Zweitliga-Fußballer nicht nur die Maximalausbeute, sondern schoben sich vor der Länderspielpause wieder auf den Relegationsrang vor.
Mit Testspielen bei Landesligist VfL Oythe (heute 18 Uhr) und Freitag zu Hause gegen Regionalligist Berliner AK will die Lieberknecht-Elf nun im Rhythmus bleiben, um für die danach anstehende englische Woche gerüstet zu sein.

„Die optimale Ausbeute ist das, was man immer anstrebt. Umso schöner ist natürlich, wenn dies unter solchen Umständen gelingt. Die Mannschaft hat mit zwei gedrehten Spielen und den beiden späten Siegtoren eine wahnsinnige Moral bewiesen“, so Arnold.
Als Belohnung folgte der Sprung in die Aufstiegszone, aus der sich die Blau-Gelben nach dem 1:1 gegen Aue am 21. Spieltag zunächst verabschiedet hatten. „Die Schwächephase nach der Winterpause war nach der guten Vorbereitung nicht abzusehen, nun haben wir aus den letzten vier Spielen aber zehn Punkte geholt“, ist Marc Arnold zufrieden und verweist darauf, dass auch die anderen Mannschaften ähnliche Entwicklungen durchmachen: „Wir haben immer kommuniziert, dass so etwas in einer langen Saison normal ist. Momentan sind wir die Mannschaft mit den wenigsten Niederlagen und in der Endabrechnung können auch die einzeln geholten Punkte wertvoll sein.“
Sinnbildlich für die jüngste Entwicklung ist vor allem Mirko Boland, der durch starke Leistungen und zwei Treffer in den letzten vier Begegnungen maßgeblich zum Erfolg beitrug. Zuvor hatte der langjährige Führungsspieler eine Durststrecke überwinden müssen, was ihm laut Arnold aber mit Bravour gelang. „An ihm sieht man, dass auch Spieler, die lange dabei sind, Entwicklungen durchmachen. Er hatte mit seiner Situation zu kämpfen und hat dies sehr gut gemacht. Als es für ihn in Nürnberg die Chance gab, stand er bereit“, ist Arnold zufrieden und fordert von allen Spielern im Kader die gleiche Motivation: „Jeder muss sich so vorbereiten, dass es ihm schnell gelingt, die bestmögliche Leistung abzurufen.“
Hierzu haben in der Länderspielpause nun die zuletzt weniger berücksichtigten oder verletzten Akteure die Chance. Während Saulo Decarli, Adam Matuschyk und Patrick Schönfeld wieder mitwirken können, fallen Marcel Correia (Reha), Gustav Valsvik, Christoffer Nyman und Nik Omladic (alle auf Länderspielreise) aus. Noch offen ist, ob Phil Ofosu-Ayeh (Muskelfaserriss) mitwirken kann.
Zunächst treten die Löwen heute beim Weser-Ems-Landesligisten VfL Oythe an, bevor am Freitag Regionalligist Berliner AK an der Hamburger Straße gastiert. „Es geht vornehmlich um Spielpraxis für die Jungs, die zuletzt nicht ganz so oft ran durften, außerdem wird der eine oder andere Nachwuchsakteur zum Einsatz kommen“, erklärt Arnold, der sich am Wochenende sehr über den Einzug der U19 ins DFB-Pokalfinale am 27. Mai in Berlin gegen Carl Zeiss Jena gefreut hat: „Das ist eine tolle Pokalsensation und ein Erfolg der mannschaftlichen Geschlossenheit.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.