Anzeige

Arnold: „Darauf können wir aufbauen“

Umringt von seinen Mitspielern: Eintrachts Christoffer Nyman nach seinem Treffer zur 2:1-Führung. Foto: Susanne Hübner

Fußball: Eintracht mit guter Leistung beim 2:2 in Düsseldorf – Keeper Verstappen im Anflug.

Von Elmar von Cramon, 01.08.2017.

Braunschweig. Mit dem 2:2-Unentschieden gelang am Montagabend sowohl Eintracht als auch Fortuna Düsseldorf Werbung in eigener Sache. Nach dem Schlusspfiff gingen die Anhänger beider Mannschaften zufrieden nach Hause und freuten sich über den gelungenen Auftakt in der 2. Fußball-Bundesliga, den sowohl die Rheinländer als auch die Löwen vor 25 492 Zuschauern für sich hätten entscheiden können.

Nach dem Freundschaftsspiel gegen den AC Florenz (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) wartet zum Heimauftakt am Samstag (Anstoß 15.30 Uhr ) der 1. FC Heidenheim auf die Mannschaft von Torsten Lieberknecht, der gestern seinen 44. Geburtstag feierte.
„Wir haben von beiden Teams ein dynamisches Spiel mit unterschiedlichen Phasen gesehen. Darauf können wir aufbauen“, war Marc Arnold mit der Partie zufrieden. Nach dem frühen Rückstand durch Marcel Sobottka zeigten sich die Löwen unbeeindruckt und erzielten durch Joseph Baffo den Ausgleich (35.). Im zweiten Durchgang markierte der eingewechselte Christoffer Nyman nach einer Traumkombination den Führungstreffer, bevor die Fortuna durch Florian Neuhaus noch zum Ausgleich kam (79.) und die heiß umkämpfte Schlussphase einleitete, in der Quirin Moll wegen wiederholten Foulspiels noch mit Gelb-Roter-Karte (81.) vom Platz musste.
„Wir hatten nach unserem Führungstreffer noch Chancen, haben aber nicht mehr die Dominanz entwickelt“, fand der sportliche Leiter der Löwen. Letztlich war der 46-Jährige aber froh, dass man zumindest mit einem Zähler die Rückreise nach Braunschweig antrat: „Nach dem Platzverweis für Quirin hat Düsseldorf mit den Zuschauern im Rücken alles riskiert. Läuft es dumm für uns, verlieren wir das Spiel noch.“
Insgesamt zeigten sich die Blau-Gelben spielerisch aber ausgereifter als die Hausherren, sodass die Löwen auch optimistisch ins Heimspiel gegen Heidenheim gehen können.
Der Auftakt der Mannschaft von der Ostalb war am Wochenende buchstäblich ins Wasser gefallen. Wegen starker Regenfälle wurde die Partie gegen Erzgebirge Aue bereits nach elf Minuten abgebrochen, sodass dem FCH im Gegensatz zu den Löwen eine echte Standortbestimmung fehlt. Einen Vorteil für die Eintracht möchte Arnold daraus aber nicht ableiten: „Wir wissen zwar, wie sie spielen, ohne komplette Spielbeobachtung ist die Mannschaft aber schwerer einzuschätzen. Ich erwarte gegen Heidenheim wie immer eine intensive Partie.“
Neben Patrick Schönfeld (Infekt) und dem gelb-rot gesperrten Moll wird voraussichtlich auch Domi Kumbela fehlen, der wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden musste. „Wir müssen abwarten. Ich gehe davon aus, dass er nicht mitwirken kann“, ist er skeptisch. Wieder mit dabei ist nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre aus der Relegation Maximilian Sauer. Der vorübergehend in die U23 versetzte Saulo Decarli kehrt nach der Heidenheim-Partie in den Kreis der Mannschaft zurück.
Ebenfalls zum Team stoßen wird wohl Torhüter Eric Verstappen, der die Löwen von seinen Qualitäten überzeugen konnte. „Es sieht gut aus“, so Arnold über den ehemaligen niederländischen Juniorennationalspieler, der als dritter Keeper bei Eintracht anheuern soll.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.