Anzeige

Ambitionierter Aufsteiger fordert die Lions

Mit sicheren Pässen zum Erfolg: Die Lions wollen auch gegen die Cologne Crocodiles einen Sieg einfahren. Foto: Reißner

Braunschweigs Footballer empfangen am Sonntag (15 Uhr) im Eintracht-Stadion die Cologne Crocodiles.

Von Daniel Beutler, 04.08.2017.
Braunschweig. Mit den Cologne Crocodiles erwarten die New Yorker Lions am Sonntag (15 Uhr) den Aufsteiger im Eintracht-Stadion. Zugleich sind die Kölner die Überraschung der Saison. Wie die Hamburg Huskies vor zwei Jahren, schickt sich der Liga-Neuling an, in die Playoffs einzuziehen.

Mit zwei Punkten und zwei Spielen weniger als die Berlin Rebels sind die Crocodiles derzeit in der Verfolger-Rolle – der Spielplan beider Mannschaften verspricht ein Foto-Finish. Dafür wären Punkte gegen den amtierenden Deutschen Meister gern gesehen beim Aufsteiger.
Um den in dieser Saison übermächtigen Braunschweigern aber Paroli bieten zu können, muss einiges zusammenkommen, weiß Crocodiles-Cheftrainer Patrick Köpper. „Wir wissen, dass wir einen annähernd perfekten Tag haben müssen, um die Lions in Bedrängnis bringen zu können. Für uns und unser Programm ist es aber ein sehr wichtiger Standortindikator. Wir wollen sehen, woran wir noch arbeiten müssen, um die Lions in Zukunft konstant fordern zu können“, erklärt Köpper.
Woran die Kölner bereits erfolgreich gearbeitet haben nach dem Aufstieg, ist die eigene Offense. Gegen den Tabellenzweiten aus Kiel verloren sie zwar (41:65), konnten aber immerhin 41 Punkte machen und das Spiel lange offen halten. Erst im letzten Viertel setzten sich die Norddeutschen ab. Eine Woche später gewannen die Crocodiles gar 34:29 gegen die Rebels. Offensiver Mittelpunkt ist der deutsche Quarterback Benjamin Mentges, der in dieser Saison zu den Top Ten der Spielmacher zählt. Ihm steht eine breite Auswahl an Wide Receivern zur Seite, den einen Ausnahmekönner gibt es nicht im Crocodiles-Team. Runningback Kevin Parks bringt mit im Schnitt 117 Yards pro Spiel Variabilität in den Angriff des Aufsteigers.
Die Lions auf der anderen Seite kommen von einem anstrengenden Spiel in Kiel, mussten dort schon einige Schlüsselspieler schonen. „Wir haben nicht so intensiv trainiert unter der Woche, doch auf einige Spieler werden wir weiterhin verzichten müssen. Nathaniel Morris fällt zum Beispiel aus, ob Jacob Schridde spielen kann, ist fraglich“, berichtet Lions-Cheftrainer Troy Tomlin.
In die kommende Partie geht es deshalb pragmatisch. „Wir wollen schnell in Führung gehen und das Spiel dann über die Bühne bringen“, betont Tomlin – auch mit Blick auf den ausgeruhten Gegner. Das letzte Spiel der Kölner liegt über einen Monat zurück. Die Braunschweiger können also eine erholte und komplette Mannschaft erwarten, die darauf brennt, sich mit der besten Mannschaft in Europa zu messen.
Das Ziel der Hausherren ist dagegen klar: Mit einem Sieg den nächsten Schritt in Richtung Nordmeisterschaft machen. „Dafür werden wir wie immer unser Bestes geben“, verspricht Troy Tomlin.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.