Anzeige

Allrounder aus der serbischen Basketballschule

Basketball: Die New Yorker Phantoms verpflichten den Forward Branko Jorovic – Erneute Absage an die EuroChallenge.

Von Christoph Matthies, 03.07.2011

Braunschweig. Das Team der New Yorker Phantoms nimmt fünf Wochen vor dem Trainingsstart langsam Konturen an. Am Donnerstag gab der Basketball-Bundesligist die Verpflichtung von Branko Jorovic bekannt. Mit dem 29-jährigen Serben sind die Planungen auf den großen Positionen abgeschlossen.

„Branko hat die komplette serbische Basketballschule durchlaufen. Er ist ein offensiv sehr variabler Spieler, der unter dem Korb, aber auch von außen punkten kann“, findet Phantoms-Coach Sebastian Machowski nur lobende Worte für den 2,05 Meter großen Forward, der auf mehreren Positionen zum Einsatz kommen könnte. Jorovic stand 2006 im WM-Kader von Serbien und Montenegro und kam in drei Turnierbegegnungen zum Einsatz.
Eine Rückenverletzung verhinderte nach der Weltmeisterschaft Jorovics Wechsel in die spanische Topliga ACB, wo Svetislav Pesic, damals Trainer von Girona, um den talentierten Allrounder buhlte. In der vergangenen Saison spielte der zweifache Vater im makedonischen Kavala, wo ihm in der ersten griechischen Liga 13,1 Punkte und 4,1 Rebounds gelangen. Mit guten Werten von der Dreier- und Freiwurflinie (37 und 88 Prozent) bestätigte Jorovic seinen Ruf als guter Schütze.
Fans, die darauf hofften, dass die Phantoms in der kommenden Spielzeit auf europäischem Parkett auflaufen würden, müssen sich mindestens ein weiteres Jahr gedulden. Vor allem finanzielle Erwägungen des Aufsichtsrats hätten letztlich den Ausschlag gegeben, sich gegen eine Teilnahme an der sportlich mäßig attraktiven EuroChallenge zu entscheiden. „Für das Team hätte die EuroChallenge natürlich viel Erfahrung bedeutet. Andererseits ist es auch schwieriger, wenn man alle drei Tage spielen muss und sich nicht so akribisch auf die Bundesliga vorbereiten kann“, sieht Sebastian Machowski auch die Vorteile des weniger straffen Spielplans, der sich aus dem Europa-Verzicht ergibt. Anstelle der EuroChallenge-Teilnahme wollen sich die Phantoms nun darum bemühen, das Top-Four-Turnier des Pokalwettbewerbs in die Löwenstadt zu holen.
Bis zum voraussichtlichen Trainigsauftakt am 8. August sollen noch vier Profis verpflichtet werden. Hohe Priorität haben die Vertragsverlängerungen von LaMarr Greer und Brandon Thomas.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.