Anzeige

Adler chancenlos gegen Lions

Lions-Runningback David McCants erzielte in Berlin drei Touchdowns. Foto: Karsten Reißner

Braunschweigs Bundesliga-Footballer schlagen die Berlin Adler im Rückspiel mit 52:0.

Von Daniel Beutler, 16.08.2016.

Braunschweig. Am Sonntag haben die New Yorker Lions in Berlin den nächsten Schritt zur Nordmeisterschaft gemacht. Der 52:0-Sieg gegen die Berlin Adler war nie gefährdet und dank der Schützenhilfe der Dresden Monarchs thronen die Braunschweiger drei Spieltag vor Ende der regulären Saison an der Spitze

.
„Das ist natürlich schön, Tabellenführer zu sein. Aber wir haben jetzt noch drei Spiele und die müssen wir alle gewinnen“, betonte der Lions-Cheftrainer nach dem Erfolg bei den Adlern. Dresden gewann tags zuvor vor heimischen Publikum mit 40:36 gegen die Berlin Rebels. Die Berlin Adler derweil konnten, wie schon im Hinspiel, gegen die Braunschweiger wenig ausrichten. Der Angriff um den jungen deutschen Spielmacher Paul Zimmermann schaffte es nur mit Mühe und Not in die Hälfte der Lions.

Die Abwehr der Gastgeber konnte den Angriff der Gäste nicht stoppen – auch ohne Grant Enders brandgefährlich. Der etatmäßige Quarterback wurde von Tomlin erneut geschont. „Nach zwei Gehirnerschütterungen wollen wir da kein Risiko eingehen“, erklärte der Headcoach nachdem der US-Amerikaner aus dem Big6-Finale in Innsbruck und dem vergangenen Heimspiel gegen Kiel mit der Kopfverletzung herausging. Und Risiko war gegen die Adler auch nicht nötig. Nach dem 43:0-Sieg im Hinspiel dominierten die Braunschweiger auch mit Evan Landi und später Christian Bollmann als Spielmacher das Geschehen erneut von Beginn an. „Wir konnten jedem Spieler Einsatzzeit geben. Das war eine gute Sache“, befand Tomlin.
In der Folge kam es deshalb zu zwei Premieren. So erzielten Tom van Duijn und Patrick Papke ihre ersten Touchdowns im Lions-Tritkot.
Am kommenden Wochenende kommt es zum Derby-Rückspiel gegen die Hildesheim Invaders, die in ihrer Premieren-Saison in der Bundesliga hervorragenden Football spielen. Es folgen die spannenden Duelle um die Krone in der Nordgruppe der German Football League zunächst in Dresden gegen die Monarchs und zum Abschluss im Eintracht-Stadion gegen die Rebels aus Berlin. Zwei Endspiele um das Heimrecht im Play-off-Viertel- und Halbfinale.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.