Anzeige
offline

Israel Jacobson Netzwerk

48
Startpunkt ist: Braunschweig - Innenstadt
48 Punkte | registriert seit 01.09.2016
Beiträge: 8 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 0 Gefolgt von: 0
Im April 2016 hat sich in Braunschweig das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) als gemeinnütziger Verein gegründet. Das IJN ist ein Zusammenschluss von Institutionen (darunter Museen, Forschungseinrichtungen und Gedenkstätten sowie die Jüdische Gemeinde Braunschweig), politische Gemeinden, Initiativen und Privatpersonen, die sich in der erweiterten Region Braunschweig – „zwischen Harz und Heide“ – der Erforschung, Erhaltung und Vermittlung jüdischer Kultur und Geschichte widmen. Israel Jacobson (1768–1828) stammte aus Halberstadt und war als Bankier und Rabbiner in Braunschweig tätig. Als Verfechter der Haskala und der Idee der Aufklärung durch bürgerliche Bildung gründete Jacobson 1801 eine jüdische Freischule in Seesen, in der er 1810 auch den berühmten Jacobstempel, die erste eigens errichtete Synagoge der jüdischen Reformbewegung einweihen konnte. Mit der jüdischen Aufklärung ist die Region Braunschweig auch durch die Samson-Schule in Wolfenbüttel sowie durch viele weitere Persönlichkeiten verbunden. Das Israel Jacobson Netzwerk e.V. macht Themen, authentische Orte und Objekte deutsch-jüdischer Kultur in Geschichte und Gegenwart als wesentliche Aspekte der kulturellen Identität in der Region Braunschweig und darüber hinaus dauerhaft sichtbar. Deutsch-jüdische Kultur ist zudem ein Themenfeld, das für die aktuellen Fragen des Zusammenlebens in gesellschaftlicher Vielfalt von großer Relevanz ist: Toleranz, kulturelle und religiöse Vielfalt, aber auch der Umgang mit Ausgrenzung und Verfolgung von Minderheiten sind nicht nur in historischer Perspektive sondern gleichermaßen für die heutige Gesellschaft bedeutend. Das Israel Jacobson Netzwerk versteht sich als ein Forum, in dem sich die Mitglieder und weitere Interessierte über ihre laufenden Vorhaben regelmäßig austauschen und aus ihren unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen gemeinsame Projekte initiieren. Das IJN ist in ein breites internationales und interdisziplinäres Netzwerk eingebunden und offen für dauerhafte ebenso wie temporäre, regionale, überregionale und internationale Partnerschaften mit Akteuren aus unterschiedlichen Gebieten. Die aktuell im Aufbau befindliche Website des IJN gibt Auskunft über Orte jüdischer Kultur und Geschichte in den Städten Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg und den Landkreisen Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel (ein gedruckter Wegweiser ist in Vorbereitung, eine Karte der „Jüdischen Orte zwischen Harz und Heide” wurde am 28. August 2016 in Seesen vorgestellt). Ein aktueller Terminkalender wird über die Aktivitäten des Netzwerks und seiner Partner informieren. Kontakt: Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. Prof. Dr. Alexander von Kienlin (1. Vorsitzender) c/o Technische Universität Braunschweig Pockelsstraße 4 38106 Braunschweig info@ij-n.de Tel. 0531 391 2526
3 Bilder

5. Rundgang des Israel Jacobson Netzwerks "Auf jüdischen Spuren in Salzgitter"

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Beddingen | am 11.08.2017 | 8 mal gelesen

Salzgitter: Salzgitter AG, Tor 1, Parkplatz | Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte bietet am 3. September 2017, ab 14 Uhr, wieder einen seiner kostenlosen Rundgänge an, der diesmal In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. stattfindet. Besichtigt werden die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Außenlager SZ-Drütte und der Ausländerfriedhof Jammertal. Die Führung übernimmt freundlicherweise Maike Weth, Assistenz der...

1 Bild

„Die stille Revolution – die Lebensreformbewegung, ihre Begleiterscheinungen und Folgen“

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Braunschweig - Nordstadt | am 23.05.2017 | 5 mal gelesen

Braunschweig: Seminarraum Institut für Baugeschichte | Vortrag von Dr. des. Christoph Schmidt, Museen des Landkreises Gifhorn Bei Auf- und Umbrüchen, die unsere heutige Gesellschaft geprägt haben, denkt man oft vorschnell vor allem an die 68er-Bewegung. Viel radikaler, tiefgreifender und zugleich aber auch weniger laut daherkommend jedoch war die sogenannte Lebensreform, ohne die unsere heutige moderne Lebenswelt nicht denkbar wäre. Bewusste, oft fleischlose Ernährung,...

1 Bild

„...wo das Notwendige schön wird, wo das Zweckgebundene zu klingen beginnt.“ – Architekturen des Gebrauchs von Heinrich Tessenow

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Braunschweig - Nordstadt | am 15.05.2017 | 9 mal gelesen

Braunschweig: TU Braunschweig, Altgebäude, Architekturpavillon | Vortrag von PD Dr. Olaf Gisbertz, M.A., TU Braunschweig, Institut für Baugeschichte Der zweite Vortrag des Begleitprogramms zur Ausstellung "Schulbau und dergleichen - der Reformarchitekt Heinrich Tessenow" widmet sich der Architektur von Heinrich Tessenow; zeigt Prinzipien und Rezeption seines Werkes auf, das vor allem im Spiegel der Lebensreformbewegung zwischen Tradition und Moderne oszillierte und die zeitgenössische...

3 Bilder

"Der Philosoph unter den Architekten" - erster Vortrag der Vortragsreihe zu Heinrich Tessenow

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Braunschweig - Nordstadt | am 08.05.2017 | 34 mal gelesen

Braunschweig: TU Braunschweig, Altgebäude, Architekturpavillon | Begleitprogramm zur Ausstellung „Schulbau und dergleichen – der Reformarchitekt Heinrich Tessenow“ Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) zeigt gemeinsam mit den Museen des Landkreises Gifhorn/Schulmuseum Steinhorst, der Tessenow-Runde Steinhorst und der TU Braunschweig die Ausstellung „Schulbau und dergleichen – der Reformarchitekt Heinrich Tessenow“ vom 3. bis 24. Mai 2017 im...

2 Bilder

4. Rundgang des Israel Jacobson Netzwerks - Der alte jüdische Friedhof in Braunschweig

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Braunschweig - Nordstadt | am 21.03.2017 | 28 mal gelesen

Braunschweig: Hamburger Straße | Der 4. Rundgang des Israel Jacobson Netzwerks "Auf jüdischen Spuren in ..." wird auf den jüdischen Friedhof an der Hamburger Straße in Braunschweig führen, den Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Braunschweig und Vorstandsmitglied des Israel Jacobson Netzwerks e.V., den Teilnehmern erläutern wird. Als 1782 an der Hamburger Straße die ersten jüdischen Begräbnisse stattfanden, lag das Grundstück noch...

2 Bilder

3. Rundgang des Israel Jacobson Netzwerks: Auf jüdischen Spuren in Bad Harzburg

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Bad Harzburg | am 21.03.2017 | 40 mal gelesen

Bad Harzburg: Treffpunkt: Niedersächsisches Internatsgymnasium | Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) lädt Interessierte am Sonntag, 26. März 2017, 14:00 Uhr, zum dritten öffentlichen Rundgang „Auf jüdischen Spuren in Bad Harzburg“ ein. Nach einer Begrüßung der Teilnehmer durch Udo Raders, Ratsvorsitzender der Stadt Bad Harzburg wird Markus Weber im Musikraum des Niedersächsischen Internatsgymnasiums eine Einführung in das Thema geben und einige...

1 Bild

"Der jüdische Aufbruch in die Moderne" in Wolfenbüttel

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Wolfenbüttel Stadt | am 24.11.2016 | 64 mal gelesen

Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek | Vortrag von Prof. Dr. Ismar Schorsch Der jüdische Aufbruch in die Moderne - Die Spannung zwischen Glaube und Wissenschaft. Leopold Zunz: Der Begründer der Wissenschaft des Judentums. Rabbiner Prof. Dr. Ismar Schorsch wurde 1935 in Hannover geboren und ist als Kind mit seinen Eltern wegen der nationalsozialistischen Verfolgung in die USA emigriert. Als Rabbiner, Theologe und Historiker forscht und publiziert Schorsch...

5 Bilder

Rundgang des Israel Jacobson Netzwerks - Jüdische Landwirtschaftsschule in Steinhorst/Lkr. Gifhorn

Israel Jacobson Netzwerk
Israel Jacobson Netzwerk | Steinhorst | am 07.09.2016 | 63 mal gelesen

Steinhorst: Haus der Gemeinde | Das „Tessenow-Haus“ in Steinhorst – ein Zeugnis deutsch-jüdischer Kultur Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte und die Tessenow-Runde laden zur Besichtigung des ehemaligen Wohnheims des Land- und Lehrgutes der Simon'schen Stiftung ein. Heinrich Tessenow (1876-1950), einer der bedeutendsten Architekten der frühen Moderne, entwarf das Wohnheim in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg für die in...