Anzeige

Zwei Schulen wachsen in neuen Räumen weiter zusammen

Die Nibelungen-Realschule und die Oberstufe der IGS Querum erhalten neuen Trakt.

Braunschweig (a), 17.03.2013.

Ein zwei Jahre währendes Provisorium fand in dieser Woche ein Ende. Am Dienstag wurden neue naturwissenschaftliche Räume sowie eine Mensa für die IGS Querum und die Nibelungen-Realschule eingeweiht.

Seit zwei Jahren lernen die Schüler der Oberstufe der IGS Querum, für die die naturwissenschaftlichen Räume geschaffen wurden, in der Außenstelle Ortwinstraße, am Standort der Nibelungen-Realschule. Nun wurden drei Fachräume für Physik, Biologie und Chemie feierlich übergeben. In dem neu angebauten Trakt befindet sich auch eine Mensa, die von den Schülern der IGS und der Nibelungen-Realschule, eine offene Ganztagsschule, gemeinsam genutzt wird.
Bürgermeisterin Annegret Ihbe beglückwünschte die beiden Schulleiter, Bernd Kammann (Realschule) und Raimund Oehlmann (IGS Querum), zu den neuen Räumen und zeigte sich überzeugt, dass die städtischen Investitionen an diesem Standort gut angelegt seien. Annegret Ihbe deutete ferner an, dass weitere Gelder in die Sanierung vor allem der Gebäude der Realschule fließen würden.
Beide Schulleiter dankten der Stadt Braunschweig für die entsprechenden politischen Beschlüsse. Die Realschule und die Oberstufe der IGS befinden sich seit dem Schuljahr 2010/2011 an einem gemeinsamen Standort. Kammann und Oehlmann betonten die bereits gewachsene und gute Zusammenarbeit beider Schulen. Sie sind fest davon überzeugt, dass beide Schulen von der Situation profitieren.
Zur Feier waren Vertreter des Rates der Stadt, der Fraktionsvorsitzende der CDU, Klaus Wendroth, der Bezirksbürgermeister der Nordstadt, Wolfgang Pause, SPD, und von der Verwaltung Stadtbaurat Leuer und Stadtrat Markurth erschienen.
Nach einer mitreißenden Begrüßung durch eine Musikgruppe aus Schülern der Realschule und der Oberstufe mit „Talking to the moon“ von Bruno Mars hatten die fünf Achtzehnjährigen aus dem Kurs darstellendes Spiel des 13. Jahrgangs nicht nur das Abitur im Kopf. Sie persiflierten die vielen Rollenerwartungen an junge Frauen virtuos.
Zum Abschluss der Feier sprach die Schülervertreterin des aktuellen 13. Jahrgangs, Kim-Leonie Schrader: „Ein neues Gebäude ist immer ein Schritt in Richtung Zukunft. Das Gebäude hat einen Boden, eine Basis. Dieser Neubau steht für die Festigung der Oberstufe der IGS Querum und der Zusammenarbeit mit der Nibelungen-Realschule. Für die nachfolgenden Abiturjahrgänge ist es ein Weg in eine neue Zeit“.
Danach war Zeit zur Besichtigung der neuen Räume. Die Schüler erklärten den Gästen bereitwillig einige Versuchsanordnungen im naturwissenschaftlichen Bereich.
Nach den Osterferien wird es dann ernst: Für den ersten Abiturjahrgang der IGS Querum stehen die Prüfungen an.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.