Anzeige

Zeigen, wo der Schuh drückt

Parkplätze, Baustellen und Mülleimer in den Fußgängerzonen: In seinem Vortrag erläuterte Vorstandsmitglied Bernd Schroers, was den Arbeitsausschuss Innenstadt derzeit beschäftigt.

Der AAI hatte zum Informationsabend geladen und suchte das Gespräch mit der Stadt.

Von Birgit Leute, 09.09.2016.

Braunschweig. Baustellen, Bänke, Fahrradständer: Den Arbeitsausschuss Innenstadt (AAI) treiben derzeit eine ganze Reihe von Themen um. Beim Informationsabend im Four Side Hotel nutzte der Vorstand die Gelegenheit, die wichtigsten Wünsche noch einmal an die Adresse der Stadt zu schicken.

Der Schuh, so wurde schnell klar, drückt bei den Mitgliedern gleich an mehreren Stellen. „Der Dialog mit der Stadt könnte besser sein“, redete Bernd Schroers vom Vorstand Tacheles. Vor einem Jahr hätte der AAI einen City-Check entwickelt – eine Liste, mit Vorschlägen, wie sich zum Beispiel die Sauberkeit in den Fußgängerzonen verbessern, ihre Attraktivität steigern lässt. „Einige Vorschläge wurden von der Verwaltung umgesetzt, aber wir sind noch nicht zufrieden“, schränkte Schroers ein. Ein Beispiel: Die Abstellanlagen für Fahrräder. Der AAI, so Schroers, hätte zwar Möglichkeiten aufgezeigt, wo zusätzliche Fahrradständer sinnvoll sind, „aber die Nachrüstung reicht noch nicht“.

Die größte Sorge bereitet den Mitgliedern allerdings derzeit die Baustellensituation in der Stadt – und deren Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft. „Man hat das Gefühl, überall werden Straßen erneuert“, fasste Bernd Schroers die Ängste in Worte – konnte allerdings von Klaus Benscheidt, städtischer Fachbereich Tiefbau und Verkehr, beruhigt werden. „Es wird keine größere Behinderung für das Weihnachtsgeschäft geben“, betonte der Verwaltungs-Fachmann in seinem Gastvortrag. „Von den 70 Baustellen in diesem Jahr, sind dann noch 30 offen, die Hauptverkehrswege sind davon aber nicht betroffen“, erläuterte Benscheidt mit Blick auf die großen Kreuzungen Hamburger Straße und Hans-Sommer-Straße und auf die Großbaustelle vor der Aegidienkirche, deren Fertigstellung für Mitte November geplant ist. „Auch die Parkhäuser und Autobahnen werden rund um die Advents- und Weihnachtszeit alle frei sein“, wandte sich Benscheidt an die rund
100 Gäste und suchte zum Abschluss den Konsens: „Der Austausch mit dem AAI war und ist wichtig.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.