Anzeige

Zehn Busse und sieben Bahnen

Mit mehr als zehn Millionen Euro fördert das Land die Anschaffung neuer Busse und Bahnen (von links): Detlef Tanke, Vorsitzender Verbandsversammlung ZGB, Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Verkehrsminister Olaf Lies und Jörg Reincke, Geschäftsführer Verkehrs-GmbH. Foto: T.A.

Mehr als zehn Millionen Euro für ÖPNV – Land förderte erstmals wieder Anschaffung von Bussen.

Von Marion Korth, 01.03.2016.

Braunschweig. Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hatte die Förderbescheide dabei. Zwei schlichte Blätter mit gewichtigem Inhalt: 1,46 Millionen Euro wird die Verkehrs-GmbH für die Anschaffung neuer Busse erhalten und 8,75 Millionen Euro für weitere neue Niederflurbahnen.

Fahrgastzahlen gestiegen

Eine Zahl nahm Jörg Reincke, Geschäftsführer der Verkehrs-GmbH aus dem Jahresbericht vorweg, als er sich am Donnerstag bei Minister Lies bedankte: „Die Zahlen geben uns recht. Erstmals hatten wir über 40 Millionen Fahrgäste, eine Steigerung von mehr als fünf Prozent, das ist schon außergewöhnlich viel.“ Oder mit anderen Worten: Das Geld vom Land für den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ist in Braunschweig gut investiert. „Damit helfen Sie uns sehr“, meinte auch Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Mit dem Geld könnten nun all die erforderlichen Fahrzeuge – Bahnen ebenso wie Busse – angeschafft werden, damit der ÖPNV praktisch barrierefrei sein wird. Markurth kündigte dem Minister und Parteikollegen gleich weiteren Förderbedarf an: „Im Herbst werden wir wissen, wo wir sinnvoll das Netz erweitern.“

Emil-Flotte wächst

Inklusive der Förderung wird die Verkehrs-GmbH rund 22 Millionen Euro für zehn neue Busse und sieben Niederflurbahnen ausgeben. Darunter sind auch zwei weitere elektrisch angetriebene Busse. „Unser Ziel ist, die gesamte Linie 419 mit den Emil-Bussen zu befahren, das aber geht mit den zwei vorhandenen Fahrzeugen nicht“, erläuterte Reincke. Zwei weitere der hochmodernen Busse, die durch Ladeschleifen im Untergrund per Induktion aufgeladen werden und deshalb kaum schwere Batterietechnik an Bord haben müssen, werden die Versorgungslücke schließen. Allerdings werde es bis zum Jahresende dauern, bis die neuen Fahrzeuge ausgeliefert sind.

Verkehrsminister Lies sieht die Förderung des ÖPNV in einem größeren Zusammenhang, gerade in einer Region, die von der Automobilindustrie geprägt ist. Mit den Emil-Bussen habe Braunschweig bundesweit eine Vorreiterrolle übernommen. Neue Fahrzeuge seien der Schlüssel zu mehr Attraktivität im ÖPNV. Er begrüßte die kürzlich getroffene Entscheidung von Bund, Land und Bahn zum Bau eines zweiten Gleises in der Weddeler Schleife, das Voraussetzung für eine „vernünftige Vertaktung“ sei.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.