Anzeige

"Wir sind bunt!"

Museumsmitarbeiterin Viktoria Heyer an der Buttonmaschine. Auch am Sonntag (18. Januar) sind die Metallanstecker von 10 bis 17 Uhr erhältlich und danach so lange der Vorrat reicht am Infoschalter. Foto: Thomas Ammerpohl

Braunschweigisches Landesmuseum setzt Zeichen für Toleranz

Von Marion Korth, 17. Januar 2015.

Braunschweig. Die Abfuhr eines Mannes, der auf keinen Fall einen „Wir-sind-bunt“-Bekennerbutton mit Braunschweiger Löwe darauf haben möchte, bleibt die Ausnahme an diesem Tag. „Die Resonanz ist sehr positiv“, sagt Viktoria Heyer. Sie macht derzeit ihr Freiwilliges soziales Jahr im Kulturbereich und arbeitet im Braunschweigischen Landesmuseum am Burgplatz. Das Museum will ein Zeichen setzen vor der angekündigten „Bragida“-Veranstaltung am Montag.

„Das Museum ist ein Ort der Kommunikation“, zitiert Viktoria Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann. Außer dem Bewahren geschichtlicher Zeugnisse gehöre es eben auch zu den Aufgaben der Museen, Geschichte aufzuarbeiten, um die Gegenwart verständlicher zu machen und „um sie kritisch zu reflektieren“, sagt Viktoria Heyer und erklärt damit die Reaktion auf aktuelle Ereignisse.
Sowohl Kinder als auch Erwachsene seien gekommen, um sich einen Button abzuholen oder selbst herzustellen. Auch am Sonntag (18. Januar) wird die junge Museumsmitarbeiterin von 10 bis 17 Uhr an der Butttonmaschine bereitstehen. 500 könnten hergestellt werden, 300 seien vorproduziert worden für all diejenigen, die keine Zeit oder Lust zum Basteln haben. Bei entsprechender Nachfrage oder für den Fall, dass „Bragida“ keine Eintagsfliege bleiben sollte, werde Nachschub organisiert. Von Seiten der Gegendemonstranten, Mitgliedern des Bündnisses gegen Rechts, habe die Buttonaktion jedenfalls Zuspruch gefunden, was Viktoria Heyer freut.
Zwei Frauen auf dem Weg in die Ausstellung haben sich mit der Eintrittskarte fürs Museum auch gleich ihren Button gesichert. „Aus weiser Voraussicht für die Gegendemonstration am Montag“, sagt eine der Frauen. Daran werde sie auf jeden Fall teilnehmen – nicht allein, sondern in Gruppenstärke, ergänzt die Freundin, auch Nachbarn kämen mit.

Die Gegendemonstration

Sie führt unter dem Motto „Kein Platz für Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge“ am Montag ab 16.30 Uhr vom Kohlmarkt zum Schlossplatz, auf dem zeitgleich auf einer Bühne ein kulturelles Vorprogramm beginnen soll. Wenn dann gegen 17.30 Uhr der Demonstrationszug planmäßig den Platz erreicht, wird nach einer Begrüßung Oberbürgermeister Ulrich Markurth eine kurze Rede halten, gefolgt von vielen weiteren Rednern aus kulturellen, politischen, wissenschaftlichen und religiösen Lebensbereichen der Stadt. Ausführliche Informationen zum Programm gibt es im Internet unter www.buendnisgegenrechts.net.

Der Ablauf

Beginn: 16:30 Uhr auf dem Kohlmarkt, Start des Demonstrationszugs gegen ca. 17:00 Uhr

Route: Kohlmarkt, Hutfiltern, Damm, Münzstrasse, Rathausvorplatz – hier wird auf die Menschen gewartet, die an der Domandacht um 17 Uhr teilnehmen und dann gemeinsam zur Kundgebung am Schlossplatz gegangen.

Kundgebung: Bühne am Schlossplatz (nördlicher Teil vor den Schlossarkaden)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
29
mpu24 Fachberatung aus Braunschweig - Innenstadt | 18.01.2015 | 14:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.