Anzeige

Wer baut am Geiershagen?

Jugendherbergswerk und Lebenshilfe bekunden Interesse

Von Martina Jurk

Braunschweig. Ein Tophotel im Bürgerpark und eine Jugendherberge am Geiershagen – beide Großprojekte jetzt zu realisieren, sei möglich, so Dr. Gert Hoffmann. Diesen Vorschlag will der Oberbürgermeister den Fraktionen in der Ratssitzung am 20. November unterbreiten. Das Jugendherbergswerk möchte am Geiershagen bauen, was die Mehrheit der Fraktionen befürwortet. Ebenso meldet die Lebenshilfe Bedarf an, am gleichen Standort ein Jugendhotel errichten zu wollen.

„Seit Anfang des Jahres schon sind wir im Gespräch mit den Fraktionen und der Verwaltung, haben unser Interesse an einem Integrationsprojekt bekundet. Wir wollten aber die politische Diskussion um die Standortfrage abwarten“, sagt Sprecherin Elke Franzen. Die Lebenshilfe habe ihre Vorstellungen an die Ratsfraktionen weitergeleitet.

Top-Hotel und Jugendherberge – beides scheint jetzt möglich, und beide Häuser sollen schon 2010 eröffnet werden. Ein hochwertiges vierstöckiges Tagungs- und Kongresshotel soll im Bürgerpark gebaut werden. Den Zuschlag für den Bau auf dem dafür zu verkaufenden städtischen Grundstück Nimesstraße 2 soll der Braunschweiger Investor Kanada-Bau erhalten. Das will Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann den Ratsgremien vorschlagen. Ebenso den Bau einer Jugendherberge.
Das Deutsche Jugendherbergswerk habe sich in einem Schreiben an die Stadt für den Standort Geiershagen statt Bürgerpark ausgesprochen. „Damit ist der jahrelange Zielkonflikt Hotel oder Jugendherberge beendet“, sagte Hoffmann vor Medienvertretern.
In Hotelbewertungen sei Braunschweig keine Spitzenstadt. Bis zum Sommer vergangenen Jahres habe es keinerlei Interesse von Hotelkonzernen gegeben, sich den Standort Braunschweig überhaupt anzuschauen, so der Oberbürgermeister. Die Suche nach einem Investor sei schwierig gewesen. Kanada-Bau habe ein attraktives Angebot vorgelegt, möglich erst durch ein entsprechendes Verhandlungsverfahren. „Dass Hotelketten auf Braunschweig aufmerksam geworden sind, ist auch das Ergebnis der guten Arbeit des Stadtmarketings“, lobte Hoffmann.
Betreiber des Hotels soll die Arcona Management GmbH werden, die das Hotel als First-Class-Superior-Hotel (entspricht „Vier-Sterne-Plus“) unter der Marke Steigenberger oder einer Marke mit gleichem Standard betreibt. Referenzobjekt ist das Steigenberger Remarque in Osnabrück. Kanada-Bau will das Hotel nach Fertigstellung an einen Endinvestor veräußern, der es dann wiederum an Arcona verpachtet.
Wegen der Finanzkrise hat Kanada-Bau jedoch noch keinen Endinvestor und auch noch keine Finanzierung unter Dach und Fach. „Das Unternehmen hat daher ein Rücktrittsrecht bis 1. Juni 2009“, sagte der Oberbürgermeister. Die Banken würden mit einer Beruhigung der Lage Anfang des Jahres rechnen. Die Zinsen seien jetzt ohnehin zu hoch.
„Es wäre ein falsches Signal, diese wichtige Entscheidung für die städtische Infrastruktur wegen der Finanzkrise auf Eis zu legen“, betonte der Oberbürgermeister.
Mit 160 Zimmern soll eine der modernsten Jugendherbergen Deutschlands am Geiershagen entstehen. Das städtische Grundstück ist frei, und es ließe sich dort mit sechs Millionen Euro um zwei Millionen Euro billiger als im Bürgerpark bauen. In dem Schreiben des Jugendherbergswerkes heißt es: „Von besonderer Bedeutung ist die zentrale Lage und die Nähe zur Universität sowie die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.“
Als weitere Vorteile der Fläche am Geiershagen werden Kooperationsmöglichkeiten mit der angrenzenden Berufsbildenden Schule am Inselwall sowie die vor dem Hintergrund beantragter Fördermittel wichtige schnellere Bebaubarkeit genannt. Dagegen wären die Bau- und Unterhaltungskosten im Bürgerpark wegen der denkmalgeschützten Teile des alten Wasserwerks höher. Dies würde die Unterkunft in der Jugendherberge verteuern.“
Über beide Großprojekte soll der Rat der Stadt am 20. November (ab 14 Uhr) entscheiden. Die entsprechenden Vorlagen, die den Ratsmitgliedern vorliegen, können im Internet unter www.braunschweig.de im Ratsinformationssystem eingesehen werden. CDU und FDP befürworten den Vorschlag Hoffmanns, Zweifel an der Realisierung des Hotelbaus vor allem wegen der Finanzmarktkrise hegen die SPD, die Grünen, die BiBS.
Die Sanierung des FBZ fordern die Linken und die BiBS. Den Bau der Jugendherberge begrüßen alle Fraktionen, allerdings herrscht Uneinigkeit über den Standort Geiershagen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.