Anzeige

Wann kommt die neue Bahn?

Mit dem niederflurigen Tramino wird der Einstieg für Rollstuhlfahrer leichter. Foto: Ammerpohl

Rollstuhlfahrer warten auf Niederflurbahnen.

Von Martina Jurk, 06.02.2015.

Braunschweig. „Als Rollstuhlfahrer hat man es schwer, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu kommen“, sagt Harro Mühlhause.

Mehr als eine Stunde müsse er mitunter auf eine Niederflurbahn warten, die den ebenerdigen Einstieg mit dem Rollstuhl ermöglicht. Die Fahrer seien auch nicht immer nett, wenn sie bei hochflurigen Bahnen eine Rampe für seinen Rolli anlegen sollen, meint Mühlhause. „Da höre ich Ausreden wie ’Ich kann das nicht, weil ich es im Kreuz habe’ von den Fahrern.“

Eigentlich sollte sich die Situation ab Mitte Dezember vergangenen Jahres entspannen. „Das hat Verkehrs-GmbH-Chef Jörg Reincke versprochen“, so der Rollstuhlfahrer. Aber passiert sei bislang nichts.

Im April soll es nun laut Verkehrs-GmbH losgehen. Dann würden die ersten drei – von insgesamt 18 – Tramino Braunschweig in den Schienenbetrieb gehen. Allesamt sind das hochmoderne Niederflur-Stadtbahnen, die nach und nach die hochflurigen Straßenbahnen der Baureihen 1977 und 1981 ersetzen sollen. Das Stadtbahnenangebot werde dann zu fast hundert Prozent barrierefrei sein – in Kürze, verspricht die Verkehrs-GmbH.

Grund für die Zeitverschiebung von vier Monaten sei, dass der Hersteller, die Firma Solaris aus Poznan, die Fahrzeuge vom TÜV und der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) abnehmen lassen muss. Die damit verbundenen Tests und Prüfungen seien jedoch sehr umfänglich und komplex, begründet die Verkehrs-GmbH. Eine aufwendige Prozedur, denn es gäbe keine direkte Vergleichbarkeit von anderen Fahrzeugprojekten mit dem Tramino Braunschweig. Der Zeitplan bis zur Indienststellung sehe vor, dass ab Mitte Februar komplett fertiggestellte Fahrzeuge dem (TAB) zur Abnahme zur Verfügung stehen. Parallel würden die Fahrer sowie die Mitarbeiter der Werkstätten der Verkehrs-GmbH sukzessive auf dem neuen Straßenbahntyp geschult.

„Nach erfolgreicher Abnahme der drei ersten Fahrzeuge werden weitere Bahnen am Hagenmarkt angeliefert. Die Vorbereitung auf den Linienbetrieb dauert dann noch circa drei Wochen. Auch mit dem jetzt aktuellen Terminplan sind wir im Vergleich mit anderen Städten auf einem guten Weg“, sagt Geschäftsführer Reincke.

Harro Mühlhause muss sich also noch etwas gedulden. Dass sich von April an die Abstände zwischen Hoch- und Niederflurbahnen verkürzen, hofft er nicht nur für sich, sondern auch für alle anderen Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Rollatoren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.