Anzeige

Vererben – aber richtig

Zweite Braunschweiger Erbrechtstage im Oktober in der Stadthalle

Von Birgit Leute

Braunschweig. Was passiert mit dem Erbe bei unverheirateten Paaren? Worauf ist bei Unternehmenstestamenten zu achten? Die Braunschweiger Erbrechtstage am 6. und
13. Oktober geben Antworten auf diese Fragen.

„Der Informationsbedarf in Bezug auf Erben ist enorm“, ordnet Ulrich Deissner von der Bürgerstiftung Braunschweig ein. Bereits zum zweiten Mal veranstaltet die Stiftung gemeinsam mit der Braunschweigischen Landessparkasse die Erbrechtstage. Rund 3000 Besucher kamen im vergangenen Jahr an den drei Veranstaltungstagen in die Stadthalle. „Vermutlich wird der Ansturm wieder ähnlich sein“, schätzt Deissner.
Im Mittelpunkt der beiden Informationstage stehen Unternehmensnachfolgen und das neue Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht. Letzteres soll am 1. Januar 2009 in Kraft treten. „Die Ankündigung hat zu großer Verunsicherung geführt“, weiß Lars Hußmann von der Braunschweigischen Landessparkasse.
Um diese Zweifel zu beseitigen haben die Veranstalter namhafte Experten eingeladen. So referiert Michael Semrau, Fachanwalt für Steuerrecht, am 6. Oktober, 18 Uhr, zum Thema „Unternehmenssteuerrecht – Haftungsfälle vermeiden, Risiken minimieren“. Im Anschluss informiert Dr. jur. Klaus Olbing rund um „Stiftungen als Instrument der Nachfolgegestaltung auch bei Privatvermögen“. Ulrich Deissner: „Gerade Personen ohne Erben sollten über diese Möglichkeit nachdenken, denn Vermögen, die nicht testamentarisch geregelt sind, fallen automatisch an die Stadt.“
Das neue Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht wird am 13. Oktober, ebenfalls ab 18 Uhr, unter die Lupe genommen. Referent im großen Saal der Stadthalle ist Prof. Dr. jur. Klaus-Michael Groll, Fachanwalt für Erbrecht aus München. Dr. jur. Constanze Trilsch, Fachanwältin aus Dresden, stellt danach „Strategien zu Vermeidung von Pflichtteilsansprüchen“ vor. Ein Thema, dass nach Ansicht der Veranstalter immer mehr in den Fokus rückt. „Die Lebensumstände ändern sich; Patchworkfamilien sind gang und gäbe, da sollte man wissen, wer später erbberechtigt ist“, weist Ulrich Deissner hin.
Der Eintritt zu den beiden Tagen ist frei. Ausführliche Informationen im Internet unter www.buergerstiftung-braunschweig.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.