Anzeige

Umweltpolitischer Jahresrückblick des Umweltinstitut München

ww.umweltinstitut.org/home.html

Das war unser Jahr 2017

Kampf gegen Glyphosat

Glyphosat: Ein nationales Verbot ist möglich und nötig


Seit vielen Jahren kämpfen wir gegen die Wiederzulassung des gefährlichen Unkrautvernichters Glyphosat. Noch bis November sah es gut aus: Sechsmal war die EU-Kommission schon damit gescheitert, das Gift neu zuzulassen, ein endgültiges Ende war nur noch eine Frage von Wochen.

Dann der Paukenschlag: Agrarminister Schmidt (CSU) entscheidet im Alleingang gegen die mitregierende SPD für die Zulassung des Ackergifts. Seine Stimme gab den Ausschlag, der Europa fünf weitere Jahre Glyphosat beschert. In kürzester Zeit unterzeichneten darauf mehr als eine halbe Million Menschen für ein nationales Glyphosat-Verbot – eine Forderung, die wir der CSU bei ihrem Parteitag auch eindrucksvoll mitgeteilt haben (siehe Foto). Der Kampf um ein nationales Verbot ist noch lange nicht entschieden, wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass das Gift von unseren Äckern verschwindet!


Deutschlands unsicherstes AKW Gundremmingen

Kampf gegen Deutschlands unsicherstes AKW


Gundremmingen ist der letzte Siedewasserreaktor und damit das gefährlichste Atomkraftwerk Deutschlands. Block B wird Ende des Jahres abgeschaltet, der baugleiche Block C soll jedoch am Netz bleiben.

Inzwischen fordern bereits PolitikerInnen aus unserem Nachbarland Österreich die Überprüfung der Sicherheitsstandards. Die Bundesregierung hingegen will uns noch weitere vier Jahre Risiko zumuten. Wir haben uns mit zahlreichen Aktionen und zusammen mit über 40.000 Menschen dafür stark gemacht, auch Block C zum Ende des Jahres vom Netz zu nehmen.



Klimaschutz selbst gemacht


Während in den Jamaika-Verhandlungen in Berlin noch hart um den Klimaschutz gerungen wurde, haben wir in München Tatsachen geschaffen:
Per Bürgerentscheid haben sich die Münchnerinnen und Münchner zum vorzeitigen Ausstieg aus der Kohlekraft entschieden. Statt 2035 soll das Kohlekraftwerk im Norden der Stadt nun schon 2022 vom Netz gehen.

Der erfolgreiche Bürgerentscheid ist auch ein starkes Signal an die künftige Regierung, wie immer sie auch aussehen mag: Wir brauchen deutschlandweit den Kohleausstieg, um das Klima zu retten!

______________________________________________________________________


Dieser Jahresrückblick kam über den Newsletter-Verteiler der Bürgerinitiative.

Diesen kann jeder kostenlos abonnieren und ist somit aktuell informiert:
http://www.umweltinstitut.org/newsletter.html


.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.