Anzeige

Stadtbahnnetz zum Teil gesperrt

Beeinträchtigungen auf den Linien M1 und M3 durch Umbau- und Sanierungsarbeiten.

Von Jens Radulovic, 01.09.2010

Braunschweig. „Durch die Umleitung der Stadtbahnlinie M1 in Richtung Bahnhof weiß ich nicht, ob ich meinen Bus dort noch erreiche. Wenn nicht, brauche ich jetzt eine Stunde länger nach Hause“, sagt Pendlerin Jutta Römer. Die Unsicherheit vieler Fahrgäste ist angesichts der Sperrungen seit dieser Woche groß.

Römer benutzt auf dem Heimweg von der Arbeit die M1, um vom Norden her zum Hauptbahnhof zu kommen. „Bislang hatte ich dort einen relativ direkten Anschluss an den Bus Richtung Salzgitter“, erzählt sie. Da dürfe aber nicht viel dazwischen kommen. „Sonst muss ich mit dem Bus eine Stunde später fahren.“
„Die Fahrzeiten sind angepasst“, beruhigt Christopher Graffam, Pressesprecher der Verkehrsbetriebe, „durch die Umleitung kommt die M1 nur eine Minute später am Bahnhof an.“ Außerdem fahre die Linie in der Hauptverkehrszeit alle zehn Minuten.
Die Stadtbahnlinie werde aufgrund von Gleisarbeiten bis voraussichtlich Anfang November vom Rathaus aus über Georg-Eckert-Straße und Leonhardplatz zum Bahnhof umgeleitet. Die Haltestellen Schloss, John-F.-Kennedy-Platz und Campestraße werden in dieser Zeit nicht durch die M1 bedient.
Im nördlichen Streckenabschnitt kann die M1 zwischen der Endhaltestelle Heideblick und dem Haltepunkt Gesundheitsamt aufgrund der Umbauarbeiten an der Haltestelle Stadion nicht fahren. „Die M1 wird zwischen Gesundheitsamt und der Endstation Heideblick mit Bussen bedient“, erklärt Graffam, „Ersatzhaltestellen gibt es in Höhe der Haltestellen am Straßenrand.“ Beeinträchtigungen gebe es nur durch das Umsteigen von Bahn zu Bus. „Die Fahrzeit verlängert sich höchstens um zwei bis drei Minuten.“ Die Abfahrzeiten seien so angepasst worden, dass die M1 weiter im normalen Takt verkehren könne. „Der Ersatzbus M1/1E fährt in Wenden fünf Minuten früher los“, sagt Graffam.
In der Häufung der Bahnlinien-Sperrungen sieht er kein Problem. „Es war auch nicht anders möglich, denn es ist wichtig, dass der Umbau vor dem Weihnachtsgeschäft fertig ist.“ Für die nächsten sechs Wochen sei die Situation für die Fahrgäste möglicherweise etwas kompliziert, aber anschließend stehe dafür eine hochmoderne Bus- und Bahnstation zur Verfügung.
Da sich während der Baumaßnahmen die Fahrzeiten bei den Linien 424, 434, 484 und dem Ersatzverkehr, M1/1E ändern, werden die Kunden gebeten sich über den Aushangfahrplan an den Haltestellen, das Internet unter www.verkehrs-ag.de oder telefonisch unter 3 83 20 50 rechtzeitig zu informieren. In die Elektronische Fahrplanauskunft sind die Daten bereits eingepflegt.
Anders sieht es bei der Sperrung der Linie M3 zwischen Rathaus und Volkmarode aus, die bereits seit über einem Jahr durch Schienenersatzverkehr bedient wird – hier ist die Dauer der Baumaßnahme offen, es gibt bereits erhebliche Verzögerungen.
„Wir sind darauf angewiesen, dass die Fallersleber-Tor-Brücke fertig wird. Das soll im Frühjahr geschehen und wir sind zuversichtlich, den Schienenverkehr dann auch umgehend wieder aufnehmen zu können“, blickt Graffam voraus.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.