Anzeige

Sonniger Start für neue Messe

Rund 400 Aussteller informieren die Besucher

Von Ingeborg Obi-Preuß

Braunschweig. Seit gestern zeigen rund 400 Aussteller auf der Braunschweig-Messe Neuheiten, Trends und Ideen. Dazu gibt es Themenparks, Erlebniswelten und jede Menge Spaß.

„Der Nebel zieht ab, es wird wärmer und sonnig“, sagte Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann zur Begrüßung. Und diese Prognose wünschte er sich und den Gästen auch für den Verlauf der Messe und die Entwicklung der Konjunktur.
Er sprach von einem unerfreulichen wirtschaftspolitischen Umfeld, dem die Stadt, aber auch das Handwerk mit Sparsamkeit, aber auch mit klugen Investitionen in die Zukunft entgegentreten müsse.
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann stellte ihr privates Städte-Ranking auf: Braunschweig vor Wolfsburg und Hannover. Für Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann: „Der Gipfel des Tages. Nur noch zu steigern durch einen Sieg der Eintracht.“ Bis dahin allerdings hatten er und seine Gäste mit der Eröffnung der Braunschweig- Messe gut zu tun.
Samita Purushottam, die Gesandte der Indischen Botschaft in Berlin, berichtete detailreich aus ihrer Heimat. Indien, das sich in diesem Jahr mit einer Sonderschau auf der Braunschweig Messe präsentiert, sei ein enger und starker Handelspartner für Deutschland, machte die Gesandte deutlich. Sie argumentierte mit Fakten und Zahlen über deutsche Industrieansiedlungen in ihrer Heimat, über die breite Schicht gut ausgebildeter junger Inder, und sprach von politischen und kulturellen Gemeinsamkeiten. Dreimal sei sie jetzt in Niedersachsen gewesen, erst in Hannover, dann in Wolfsburg, und nun in Braunschweig.
„Da haben Sie genau den richtigen Aufstieg gemacht“, attestierte ihr Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann und zauberte damit ein breites Grinsen in das Gesicht des Oberbürgermeisters.
Die Ministerin gratulierte der Messeleitung zu dem Erfolg, rund 400 Aussteller mit ihren Themen und Produkten neun Tage lang zu präsentieren. Sie lobte Braunschweig mit „seiner einzigartigen Vernetzung von Forschung, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur“ und appellierte vor allem an die Schüler, die Messe zu nutzen, um mit potenziellen späteren Arbeitgebern „einfach mal locker und unkompliziert ins Gespräch zu kommen“.
Dr. Wolf-Michael Schmid, Präsident der Industrie- und Handelskammer, sprach von dem positiven Start der Diskussion über eine neue Form der Region. Und es gab jede Menge Lob von ihm für die Stadt. Gerade erst hätten ihm Besucher bestätigt, dass sich Braunschweig niemals zuvor in den vergangenen 50 Jahren so sehr verändert habe wie in den vergangenen fünf Jahren. „Und zwar positiv.“ Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann nahm die Komplimente gern an, freute sich über den gelungenen Neuauftakt für die Traditionsmesse und erzählte auch von konkreten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Braunschweig und Indien. Die größte Freude allerdings blieb die Aussage der Kultusministerin zur Reihenfolge in Niedersachsen: Braunschweig, Wolfsburg, Hannover. Und dann gewann am Nachmittag noch Eintracht 2:1. Besser kann ein erster Messetag doch gar nicht laufen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.