Anzeige

Razzia gegen"Reichsbürger": Verdächtiger war BRAGIDA-Teilnehmer

Markus J. (mit schwarzem Balken) am 9.3.2015 bei BRAGIDA.

Nach Recherchen des Bündnis gegen Rechts und des NDR Magazins Panorama 3 handelt es sich bei dem Neonazi, dessen Wohnung im Braunschweiger Siegfriedviertel am 25. Januar 2017 im Rahmen von Ermittlungen der Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der "Bildung einer terroristischen Vereinigung" durchsucht wurde, um den 35-jährigen Markus J. Der Neonazi, der regelmäßig an den „Spaziergängen“ des PEGIDA-Ablegers BRAGIDA teilnahm, und dann als Teilnehmer und Redner bei Versammlungen neonazistischer Gruppierungen, wie der Partei "Die Rechte" und der NPD auftrat steht im Verdacht zum Netzwerk um den „Druiden“ Burghard B. zu gehören. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt die Gruppierung „bewaffnete Angriffe auf Polizisten als Repräsentanten des Staates, Asylsuchende und Menschen der jüdischen Glaubensgemeinschaft" geplant zu haben.

David Janzen, Sprecher des Bündnis gegen Rechts Braunschweig über den Verdächtigen: "Der Neonazi ist für uns kein Unbekannter. Er nahm zunächst an den 'Montagsspaziergängen' des Braunschweiger PEGIDA-Ablegers BRAGIDA teil. Anfangs erschien er eher als Mitläufer und war meist mit einer Deutschlandfahne zu sehen. Dann radikalisierte er sich deutlich und trat auch bei Versammlungen militanter Neonazis, wie der Partei 'Die Rechte' auf, nahm an Kundgebungen der NPD und Aufmärschen von Neonazis und rechten Hooligans teil. Zuletzt war er bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Björn Höcke auf dem Braunschweiger Schlossplatz zu sehen."

Am 28.5.2015 trat Markus J. beispielsweise als Redner bei einer Kundgebung der Partei “Die Rechte Hildesheimer Land“ in Steinbrück (Landkreis Peine) auf. In seiner Rede vor rund 20 Neonazis, darunter Mitglieder der Partei „Die Rechte“ und der „JN Braunschweig“, äußerte Markus J.: „Ich sage eins, ich kann gar nicht Nazi genug sein bei diesen Zuständen". In einer Rede am 15.6.2015 bei PEGIDA Hannover wetterte er gegen „Lügenpresse“ und „Meinungsdiktatur“ und forderte dazu auf „Listen“ mit „Volksverrätern“ anzulegen. Zum Schluss der Rede stellt er fest: „Unsere korrupte Regierung wird nicht durch Parteien abgeschafft, sondern durch mutige Widerstandskämpfer (...) Es reicht nicht mehr zu klagen, wir müssen kämpfen!".

Laut Recherchen des des Bündnis gegen Rechts soll Markus J. Unter anderem über das Soziale Netzwerk "VK.com" mit dem Hauptverdächtigen der bundesweiten Ermittlungen, dem mittlerweile in U-Haft genommenen "Druiden" Burghard B., in Kontakt gestanden haben. Unter dem Pseudonym „Else Schlagmichtot“, welches laut Bündnis gegen Rechts eindeutig Markus J. zugeordnet werden könne, verbreite dieser antisemitische Verschwörungstheorien, fordere die „Vernichtung“ aller „Zionisten“ und die „Ausrottung“ aller Muslime, lobe Reden von Adolf Hitler und rufe zur „Solidarität“ mit der verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck auf. Darüber hinaus gehöre Markus J. dort einer Gruppe an, die sich sich „Netzwerk Südost Niedersachsen 38***“ nenne und der eine handvoll weiterer "Reichsbürger" und Neonazis angehöre, darunter auch Tobias S. aus Lauingen. Dieser zeige auf seinem Profil ebenfalls Sympathien für Hitler und organisiere regelmäßig Stammtische für Anhänger der "Reichsbürger" in einer Gastsstätte in Königslutter.

David Janzen: "Es ist erschreckend welche Radikalisierung wir auch hier in der Region in der Szene der 'Reichsbürger' und Neonazis mittlerweile feststellen. Man ist ja schnell geneigt, diese Leute als Spinner und Wirrköpfe abzutun und nicht ernst zu nehmen. Auch Markus J. wurde von Vielen eher belächelt. Die Schüsse von 'Reichsbürgern' auf Polizeibeamte, die zahlreichen Waffenfunde und jetzt die Ermittlungen gegen den BRAGIDA-Anhänger Markus J. wegen 'Bildung einer terroristischen Vereinigung' zeigen allerdings, wie gefährlich und bedrohlich die rechte Szene ist."

Einen ausführlichen Hintergrundbericht gibt es auf der Homepage des Bündnis gegen Rechts:"Razzia: Vom BRAGIDA-Anhänger zum Terrorverdächtigen"
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
390
Hans-Jürgen Hain aus Braunschweig - Innenstadt | 02.02.2017 | 14:36  
250
David Janzen aus Braunschweig - Innenstadt | 02.02.2017 | 14:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.