Anzeige

Osterfeuer oder Kleingärtnerisches Entsorgungsritual?

Osterfeuer
Alles regt sich über Schadstoffe, Feinstaubbelastung und Klimawandel auf, aber Ostern brennen wieder zahlreiche Osterfeuer. 2017 waren es allein in Braunschweig 51! genehmigte Osterfeuer, darunter 22 in Gartenvereinen!
Bei vielen Gartenvereinen werden die Feuer nachmittags angezündet, wenn es draußen noch taghell ist. Schwarze Rauchschwaden durchziehen dann den Himmel. Vom Geruch und Qualm her könnte man glauben, dass dabei auch eine Menge Abfall entsorgt wird!
Am Osterwochenende kann man über 2 Tage nicht die Fenster öffnen, so verqualmt und rauchig ist die Luft. Warum werden diese Luftverschmutzer noch immer so zahlreich genehmigt?
Niemand hat etwas gegen altes Brauchtum, aber kann man die Osterfeuer nicht auf einige wenige reduzieren? Ursprung der Osterfeuer war es, den Winter zu vertreiben und nicht den Unrat aus den Gartenhäusern!
Gehölzschnitt von Kleingärten kann auch gehäkselt, kompostiert oder als Beetbegrenzung verwendet werden. Aufgeschichtet ist Gehölzschnitt Wohnstätte für verschiedene Tiere.
Laut einer Verordnung muss die übrig gebliebene Asche jedes Osterfeuers "Aufgrund der vorhandenen Störstoffe" bei Alba entsorgt werden. Wie kommen diese "Störstoffe" in die Asche wenn nur Baum- und Strauchschnitt verbrannt werden darf?
Mit Holzasche kann man seinen Garten düngen:
http://www.t-online.de/.../asche-als-duenger-im-garten

51 Osterfeuer 2017...
https://m.braunschweig.de//osterfeuer.html
Osterfeuer in der Region: Google Maps
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.