Anzeige

Online gegen Kita-Gebühren

Klaus Wendroth. Foto: oh

CDU-Ratsfraktion unterstützt die Internetplattform „OpenPetitionDeutschland“.

Von Ingeborg Obi-Preuß, 20.01.2016.

Braunschweig. „Unser Fraktionsvorsitzende Klaus Wendroth erwartet, dass der Oberbürgermeister mit alternativen Sparvorschlägen auf ihn zukommt“, formuliert Thorsten Köster als Geschäftsführer der CDU-Ratsfraktion. Die Kita-Gebühren wieder einzuführen, wie von der Verwaltung kürzlich vorgeschlagen, „ist mit uns jedenfalls nicht zu machen“, erklärt der CDU-Mann.

Vor dem Hintergrund einbrechender Gewerbesteuereinnahmen (Stichwort VW) und den steigenden Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen, hatte die Verwaltung ein „Sparpaket“ zur Diskussion vorgelegt. Dazu zählt auch die Wiedereinführung der Kita-Gebühren, die 2011 abgeschafft worden waren. „Diese Abschaffung haben wir damals aus innerer Überzeugung durchgesetzt“, erklärt Köster, „wir sind der festen Meinung, dass der Besuch des Kindergartens vor der Schule eine extrem wichtige Bildungsaufgabe ist. Und Bildung muss vom Land bezahlt werden.“ Deshalb sei die CDU davon ausgegangen, dass unter der jetzt amtierenden SPD-Landesregierung der Kindergarten komplett beitragsfrei gestellt würde („wie die SPD das im Wahlprogramm versprochen hat“, so Köster.) Mit den frei werdenden Mitteln sollte die Qualität ausgebaut werden.

„Jetzt hat der Braunschweiger Marc Frehe eine Online-Petition gegen die Wiedereinführung der Kita-Gebühren gestartet, die wir unterstützen“, erklärt Köster. „OpenPetitionDeutschland“ heißt die Adresse, bislang haben schon mehr als 2700 Menschen unterzeichnet. „Damit wollen wir der Verwaltung klar machen, dass Kitagebühren nicht mehr zeitgemäß sind“, betont Köster.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.