Anzeige

Offene Ganztagsschule: Lernen und leben unter einem Dach

Mensa und Freitzeiträume für 1,1 Millionen Euro in der Grundschule Schwarzer Berg eingeweiht.

Von Marion Korth, 01.05.2013.


Braunschweig. Besser geht es kaum: Die Grundschule Schwarzer Berg ist eine offene Ganztagsschule mit allem, was dazugehört. Gestern haben Schüler und Lehrer Mensa und Freizeiträume offiziell eingeweiht.

Dabei geht es um mehr als die Möglichkeiten, warm zu essen oder am Nachmittag zu spielen. „Das Leben unserer Kinder ist bunt“, sagt Rektorin Susanne Rohn. Ganz unterschiedliche Kinder aus ganz unterschiedlichen Familien mit ganz unterschiedlichen Ansprüchen an die Betreuung kommen am Schwarzen Berg zusammen. „Wir finden, dass die Ganztagsschule darauf die passende Antwort ist.“ Das meinen auch die offiziellen Vertreter der Stadt.
Das Volkslied „Alle Vögel sind schon da“ kennt fast jeder. Die Schüler der Grundschule Schwarzer Berg haben der bekannten Melodie jedoch einen neuen Text verpasst: „Alle Schüler freuen sich“ sangen sie gestern bei der offiziellen Eröffnung ihrer neuen Mensa. Seit Mitte Februar essen dort täglich zwischen 60 und 80 Kinder. Das Essen wird heiß angeliefert und kommt dann in Schüsseln auf den eingedeckten Tisch. „So wie die Kinder das von zu Hause kennen“, sagt Sabine Kirchhoff-Schulz. Dass gesunde Ernährung hier ein Thema ist, braucht niemand zu erwähnen, in Frischhalteboxen stehen Gemüse und Obst bereit – bald ist Essenszeit.
35 offene Ganztagsschulen, davon 14 Grundschulen, gibt es in Braunschweig bereits, im neuen Schuljahr kommt noch die Grundschule Hohestieg hinzu. „Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche optimale Unterrichtsbedingungen an ihren Schulen vorfinden und Eltern gute Chancen haben, Familie und Beruf zu vereinbaren“, sagte Sozialdezernent Ulrich Markurth. Eine Betreuung über die reine Unterrichtszeit hinaus sei dafür Voraussetzung.
Für den Neubau musste ein bisschen des schönen Schulhofgeländes abgezwackt werden, doch die Schüler erhalten viel dafür zurück: Außer der Mensa haben in dem rund 350 Quadratmeter großen Gebäude noch ein Bewegungsraum, eine Bibliothek sowie das Büro der Elterninitiative Kids Platz gefunden. Die Elterninitiative ist Kooperationspartner der Schule und stellt die Betreuung der Kinder außerhalb der Unterrichtszeiten sicher, hilft bei den Hausaufgaben, bietet Spiel- und Bastelangebote. Der Neubau ist barrierefrei gestaltet worden, passend zum inklusiv ausgerichteten Konzept der Schule. Insgesamt besuchen rund 130 Jungen und Mädchen die Grundschule. „Aber wir wachsen, im Sommer bekommen wir noch eine Klasse hinzu“, sagte Schulleiterin Rohn.
Insgesamt gibt die Stadt Braunschweig in den Jahren 2001 bis 2014 für die Sanierung der Schulen die Rekordsumme von 145 Millionen Euro aus, sagte Bürgermeisterin Cornelia Rohse-Paul. Auch wenn die Politiker sich in mancher Sachfrage nicht immer einig gewesen wären, so gehe es doch allen um eine gute kommunale Schul- und mehr noch gute Bildungspolitik.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.