Anzeige

Neue Okerbrücke Berkenbuschstraße eröffnet

Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer (3.v.l.) mit Vertretern aus Politik und Verwaltung bei der Eröffnung der Brücke. (Stadt Braunschweig / Rainer Keunecke

Nach rund 14-monatiger Bauzeit ist die neue Okerbrücke für den Verkehr frei.

Braunschweig, 09.10.2015. Die Gesamtkosten des Projekts einschließlich des erforderlichen Straßenbaus belaufen sich auf ca. 3,3 Mio. €. Vom Land Niedersachsen wird eine Förderung in Höhe von rund anderthalb Mio. € erwartet. „Mit der neuen Brücke verbindet ein Bauwerk die Stadtteile Rüningen und Stöckheim, das sich mit seiner schlanken Konstruktion zugleich in besonderer Weise in die Landschaft einfügt“, sagte Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. „Allen Beteiligten danke ich für die termingerechte Fertigstellung dieses wichtigen und anspruchsvollen Projekts.“

Aufgrund eines Pilzbefalls der Gründungsholzpfähle musste die aus dem Jahre 1963 stammende Vorgängerbrücke trotz diverser Reparaturmaßnahmen im Oktober 2011 für den Kraftfahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Ab Mai 2012 konnte der Verkehr dann über eine Behelfsbrücke fließen.

Der Entwurf für den Neubau wurde nach Anregungen aus Ratsgremien und Bürgerschaft durch beidseitig der Brücke angeordnete Querungshilfen für Radfahrer und Fußgänger ergänzt. Da die neue Brücke auf neuer Trasse südlich der Behelfsbrücke errichtet wurde, verlegte man mit Baubeginn im Sommer 2014 zunächst den westlich der Oker gelegenen Auslauf des angrenzenden Biotops und den Siekgraben, über den jetzt eine ebenfalls neu errichtete Fuß- und Radwegbrücke führt. Am Springbach in Melverode, am Thiedebach in Leiferde und nordwestlich des Wehrs Rüningen entstanden drei Ausgleichsflächen.

Ein technisch besonders anspruchsvoller Bauschritt erfolgte am 6. März 2015: Innerhalb nur eines Tages wurden die Stahlträger und die Stahlbetonfertigteile des Überbaus mit einem 500-Tonnen-Kran eingehoben und montiert. An die Berkenbuschstraße und den Rüninger Weg wurde die Brücke, wie geplant, unter Sperrung des Straßenzuges für den Kraftfahrzeugverkehr vom 24. August bis zum 9. Oktober 2015 angeschlossen. Fußgänger und Radfahrer konnten während dieser Zeit die neue Brücke schon nutzen.

Währenddessen wurden auch die Verbindung zur Straße Am Zoo sowie die Anbindung der an der Oker entlang führenden Wege an die neue Straßentrasse realisiert. Im November werden noch Erd- und Pflanzarbeiten für rund 60 Bäume im Baufeld ausgeführt. Dabei kann es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen kommen, für die die Verwaltung um Verständnis bittet.

Technische Einzelheiten

Das Rahmenbauwerk ist je Widerlager auf Stahlbetonbohrpfählen mit ca. 9,50 m Länge und 1,20 m Durchmesser gegründet. Der Überbau besteht aus zwei Stahlhohlkästen mit einer Breite von je 1,80 m und einer Höhe variierend zwischen ca. 0,90 cm und 1,40 m. Die beiden Stahlhohlkästen haben je ein Gewicht von ca. 60 t.

Darauf aufgelegt wurden ca. 14 cm starke und ca. 11 Tonnen schwere Stahlbetonfertigteile. Auf diesen wurde die Überbauplatte betoniert. Die Stahlhohlkästen und die Überbauplatte sind durch ca. 2.000 Kopfbolzen je Träger miteinander verbunden. Insgesamt wurden in den Stahlbetonpfählen, den Stahlbetonwiderlagern und der Stahlbeton-überbauplatte ca. 660 m³ Beton mit ca. 142 t Bewehrungsstahl eingebaut.

Ausführende Firmen: Ingenieurbüro BPR (Planung), Bietergemeinschaft Kroker GmbH & Co. KG aus Braunschweig und Betam GmbH NL Ingenieurbau aus Oebisfelde (Bauleistungen), Kluge und Sohn Garten- und Landschaftsbau eK aus Delligsen (Ersatzmaßnahmen).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.