Anzeige

Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser in Braunschweig siehe: schlachthaeuser-schliessen.de

Während im vergangenden Jahr in Deutschland 4 Märsche gegen Schlachthäuser durchgeführt wurden, erhöhte sich die Zahl der deutschen Städte dieses Jahr auf 8, auch Braunschweig zählt zu den Städten die 2017 die Großdemonstration unterstützen. Auf diesem Bild vorne, die Organisatoren des ersten Marsches gegen Schalachthäuser Dirk und Julia
   
Unsere bunte Demo argumentierte mit "vielen guten Gründen," für ein Verzicht von Fleischprodukten.

Rückblick und Ausblick: Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser Braunschweig 2017/2018

17.06.2017 Circa um 14.10 Uhr eröffnete Dirk die Demo mit der Eröffnungsrede. Circa 40-50 TierrechterInnen haben sich zusammenfefunden.
(Julia, aus dem Orgateam „Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser,“ hält das Mikrofone.)

Dirk begrüßt die Gäste

Liebe Freundinnen Julia und ich sind hocherfreut das Ihr so zahlreich heute hier erschienen seid,--“herzlich willkommen!“
Wir fordern hier heute die Schließung aller Schlachthäuser, doch was wir damit eigentlich fordern, ist ein Schritt in Richtung einer neuen eine bessere Welt, für uns alle. Wir alle sind uns im klaren das insbesondere der Klimawandel, die Existenz der Lebewesen einschließlich des Menschen massiv gefährdet. Er ist längst jeden bekannt und schreitet mit rasenden Tempo voran. Seine Auswirkungen sind nicht zu übersehen. Die Gründe kennen wir, unter anderen verschwenden wir gigantische Ressourcen, durch unseren Fleischkonsum. Zur Produktion einer tierischen Kalorie werden je nach Tierart fünf bis dreißig pflanzliche Kalorien verfüttert. Beim Rind bleiben deutlich über 90 Prozent Kalorien.
Das verdeutlicht: Der Hunger auf Erden begründet sich hauptsächlich auf unsere Nutztierhaltung.
Die Emphathie für das Leiden von Mensch und Tier durch unseren Fleischkonsum, und weiterführend natürlich auch das wissen, um den einzigartigen Regenwald, eine unwiederbringliche Ressource, die durch den Fleischkonsum vermehrt zerstört wird, sind gute Gründe auf Fleisch zu verzichten. Vom Amazonasgebiet sind mittlerweile 91% Urwald zerstört, das ist doch Wahnsinn und muss gestoppt werden. Als wenn dieser Fakt nicht schon erschreckend genug ist, setzten sich die „vielen guten Gründe“ für ein Verzicht auf Fleischprodukte fort.
Wir wollen heute auf unserer Demo über diese informieren.
Wir wollen Fleischesser nicht verurteilen. Der Start unseres Lebens beginnt vegetarisch in Anschluss führen Gesellschaftliche Normen zum Konsum von Tierprodukten. Die Abkehr vom Verzehr von Tierprodukten, ist auch eine Abkehr von lebenslangen Denkmustern und Lebensgewohnheiten.
Darum nehmen wir Fleischesser in unserer Demo auf. Wir wollen Alternativen aufzeigen Hintergründe erklären und vor allem durch die Forderung zur „weltweiten Schließung aller Schlachthäuser,“ das Ziel für eine bessere Welt benennen, das wir durch Verzicht von Tierprodukten erreichen können.
Wir wollen gemeinsam für eine bessere Welt eintreten.

(Julia spricht in das Mikrophone)
Der weltweite Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser findet dieses Jahr in folgenden Städten statt.
(Im Anschluss verlesen Julia und Dirk abwechselnd die Teilnehmenden Städte)
Julia Dirk
1. Paris 2. Melbourne
3. Hannover 4. Toronto
5. Los Angeles 6. Zürich
7. Bielefeld 8.Manchester
9. Canberra 10. Toulouse
11. Berlin 12. Brisbane
13. Brüssel 14. Dortmund
15. Tokio 16. Ottawa
17. Adelaide 18. San Francisco
19. London 20. Vancouver
21 Kassel 22. Buenos Aires
23. Sydney 24. Kyoto
25. München 26. Hobart
27. Zagreb 28. Dublin
29. Mannheim 30. Helsinki
31. Lissabon 32. UUUUUUUUND
„BRAUNSCHWEIG“
(Ende der Eröffnungsrede.)
Im Anschluss wurden Vorbereitungen für unseren Demonstrationszug getätigt. Um circa 14.20 startete unsere eindrucksvolle Demo, durch die Braunschweiger Innenstadt. Das Schwein Dirk-Eliott, führte die Demo mit einen bunten Fahrrad an. Mit Ansagen, Vorträgen und Fakten; über die verheerenden Folgen über dem Konsum von Fleisch, wurden die Passanten mit elektrischen Verstärkern Informiert. Tierrechtslieder die über die mobile Soundanlage abgespielt wurden, rundeten unsere Demo musikalisch ab.
Kurz vor 15 Uhr tätigten wir einen Zwischenhalt, an dem das Schwein Dirk Eliott beim Quiz-spiel und der Versteigerung von 5 Jamielou CDs bewies, das Schweine nicht nur intelegent sind, sondern auch Talent als Entertainer besitzen. Dirk-Eliott versteigerte die CDs an die DemoteilnehmerInnen mit viel Elan und Humor..
Nach der Zwischenkundgebung um 15.15 Uhr, verlief unsere bunte Demo über Hutfilterdamm, Kohlmarkt, Schuhstraße und Sack. Wieder wurden unsere Forderungen „zur Schließung aller Schlachthäuser,“ eindrucksvoll vermittelt.
Unsere Demo endete um circa 16 Uhr auf dem Kohlmarkt.
(Dort verlas Dirk die Abschlussrede des „Ersten Marsches zur Schließung aller Schlachthäuser“ in Braunschweig:)
Liebe FreundInnen, Vor einem Jahr teilte ich Simon den Deutschland-Koordinator der Märsche zur Schließung aller Schlachthäuser mit, das ich in Braunschweig den Marsch gegen Schlachthäuser 2017 organisieren werde.

Ich habe mir nie die Frage gestellt, ob es richtig oder falsch ist als Einzelperson eine solch große Demo organisieren zu wollen. Denn das Ziel die weltweiten Märsche gegen Schlachthäuser wachsen zu lassen, ist Grund genug alles mögliche zur Realisierung, des ersten Marsches in Braunschweig zu tätigen.
Von Anfang an erhielt ich die volle Unterstützung Simons. Im Nachhinein stelle ich fest wie wichtig dieser Rückhalt für mich war.

Ich habe in der Organisation des Marsches viele vermeintliche Fehler gemacht. Und noch etwas viel wichtigeres ist mir klar geworden, ohne die tatkräftige Hilfe meiner FreundInnen wäre ich heute hier als Versammlungsleiter des „Marsches zur Schließung aller Schlachthäuser 2017“ gescheitert.
Im besonderen möchte ich heute danke sagen, danke Julia im Orgateam 2017 warst du unersetzlich, danke Simon, danke Michaela, Frank, Kalle, Andre, danke auch den vielen unscheinbaren Helfern.

Diese heutige Demo zur Schließung aller Schlachthäuser, wird auch im nächsten Jahr wieder statt finden. Ich werde heute Simon den Organisatoren der „Märsche zur Schließung aller Schlachthäuser in Deutschland“ mitteilen, das diese Demo 2018 wieder in Braunschweig statt finden wird.
Ich bin mir sicher, es gibt nur einen richtigen Weg die weltweiten Märsche gegen Schlachthäuser zu unterstützen! Die Teilnahme Braunschweigs an den Märschen.

Wenn ihr auch einen Marsch 2018 möchtet. Bitte ich um eure Hilfe.
Ich bin mir sicher, das wir gemeinsam 2018 die Teilnehmerzahlen zweistellig erhöhen g.g.f sogar verdoppeln können., denn die Mobilisierung im besonderen über Plakate, Medien und Flyern, hat in diesem Jahr kaum statt gefunden.
Objektiv betrachtet würde ich sogar sagen, Julia und ich waren in der Organisation des Marsches überfordert.

Jeder aktive der den Marsch mit unterstützt sei es im Orgateam oder als HelferIn erhöht den Erfolg der Demo 2018 maßgeblich.
Weil die möglichst konstruktive Realisierung des Marsches gegen Schlachthäuser, steht und fällt mit der Größe des Orgateams und der vielen kleinen und großen unscheinbaren HelferInnen.

Ich habe hier eine Unterschriftenliste vorbereitet und möchte die Menschen bitten sich einzutragen die:
Punkt 1. Im Orgateam . Marsch gegen Schlachthäuser 2018, mehr oder weniger aktiv werden möchten.
Punkt 2. Die Menschen die Lust haben kleine Aufgaben wie Flyern Plakatieren Texte gegen lesen u.ä sich eintragen können.

Danke an allen heutigen DemoteilnehmerInnen, toll das ihr die Demo ermöglicht habt und diese zu einer solch schönen und wirkungsvollen Erlebnis habt werden lassen.
Ich hoffe wir sehen uns nächstes Jahr wieder.

Anschließend versammelte sich die Demogruppe zu einem Abschlussphoto mit dem die erste Demo gegen Schlachthäuser in Braunschweig endete.
Viele liebe Grüße Dirk Jessen Braunschweig d.18.06.2017

Ps: Wer weiterführend über den Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser informiert werden möchte? Sende mir Bitte eine Facebook Freundschaftsanfrage oder sende eine Email an: bufuti@nirgendwo.info
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.