Anzeige

Kongresshotel: Hintergrundinfos zum Kostenstreit

So könnte es aussehen: Das geplante Kongresshotel an der Stadthalle (Foto: Stadt Braunschweig)
Mitfinanzierung durch die Stadt war nie geplant!

Interessierte Leser/innen finden hier weitere Hintergrundinformationen zum geplanten Kongresshotel an der Stadthalle (s. dazu auch „Grüne gegen Millionenausgabe für Kongresshotel“ vom 10.07.2015):

In den bisherigen Verlautbarungen der Verwaltung war niemals die Rede davon, dass die Stadt die Kosten für den Abriss und den Neubau der Parkpalette (rund 4 Millionen Euro) tragen soll.

So hieß es in einer Mitteilung an den Wirtschaftsausschuss im September 2012 (s. „Kongresshotel an der Stadthalle“):

Hotelneubau am Standort des Stadthallenparkdecks / Alternativen

Die Errichtung eines Hotelneubaus mit ca. 170 Zimmern zwischen der Stadthalle und der Leonhardstraße direkt auf dem Parkdeck würde aus Statikgründen den Abriss des bestehenden Stadthallenparkdecks erfordern. Die Abrisskosten des Parkdecks belaufen sich auf schätzungsweise 350.000 – 400.000 €. Der bilanzielle Restbuchwert des Parkdecks wird mit ca. 1,5 Mio. € beziffert.

Neben dem Buchwert des Grundstücks von schätzungsweise 500.000 € wären von einem potenziellen Investor / Käufer die Kosten des Parkdeckabrisses zu tragen. Darüber hinaus müsste ein Investor den außerordentlichen Aufwand tragen. Aus den Erfahrungen zu betriebswirtschaftlichen Kalkulationen zum Betreiben von Hotels wird auf Grund der genannten Kosten ein Käufer / Investor mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu finden sein.

Aufgrund dieser Sachlage werden durch die Verwaltung momentan kostengünstigere Alternativen auf dem Gelände der Stadthalle unter Beibehaltung des Parkdecks aus stadtplanerischer und baurechtlicher Sicht untersucht.“

Und im November 2012 verkündete der damalige Wirtschaftsdezernent Joachim Roth (s. „Bei Ausschreibung sind Angebote für zwei Varianten möglich“):

„Eine Variante sieht den Bau des Hotelkomplexes direkt an der Ecke Leonhardplatz / Leonhardstraße vor und ermöglicht den Erhalt der bestehenden Parkpalette. Überdies würde diese Lösung die Abschreibung der Parkpalette ersparen, die als Vermögen in der Bilanz der Stadt aufgeführt ist.

Gleichwohl sollen Bieter die Möglichkeit erhalten, Angebote für den auch von der Stadtverwaltung als städtebaulich interessanter angesehenen Standort auf dem Gelände der Parkdecks abzugeben, versicherte der Dezernent. Allerdings fielen bei dieser Variante Zusatzkosten für den Abriss der Parkpalette an. Außerdem müssten die entfallenden Parkplätze für viel Geld neu gebaut werden.

„Eine Vorentscheidung fällt durch die Ausschreibung nicht“, betonte Roth. „Aber wir schrecken potentielle Investoren durch das Aufzeigen einer kostengünstigeren Variante auch nicht von vorn herein ab.“

Das heißt doch, dass damals eindeutig davon ausgegangen wurde, dass der Investor und nicht die Stadt die Kosten für den Parkpaletten-Abriss und Neubau trägt!


Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
im Rat der Stadt Braunschweig
Rathaus, Zi. A 1.60/61
38100 Braunschweig
Tel.: 05 31/470-32 98
Fax: 05 31/470-29 83
E-mail: barbara.schulze(at)braunschweig.de
Internet: http://www.gruene-braunschweig.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.