Anzeige

Händler sind hochzufrieden

Volle Geschäfte am letzten Advents-Sonnabend

Von Martina Jurk

Braunschweig. Hoch zufrieden sind die Braunschweiger Einzelhändler mit dem Geschäft am letzten Sonnabend vor Weihnachten.

„Die Stimmung war sowohl bei den Händlern als auch bei den Kunden gut“, sagte Volkmar von Carolath gestern Abend. Der Vorsitzende des Arbeitsausschusses Innenstadt (AAI) ist sicher, dass der Handel das Vorjahresergebnis erreicht, er wagt sogar die optimistische Prognose einer leichten Steigerung gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2007. Auf jeden Fall sei es gestern besser gelaufen als an den vorhergehenden drei Advents-Sonnabenden. Das bestätigte auch der Geschäftsführer des Einzelhandelverbandes Niedersachsen, Hans-Joachim Rambow. „Unsere Erwartungen scheinen sich zu erfüllen“, sagte er. Von Konsumschwäche gebe es keine Spur.
Die Stadt war auch noch am Abend rappelvoll, die Parkhäuser der Innenstadt zu 90 Prozent ausgelastet. Von Carolath sprach von hoher Verweildauer, die Besucher würden sich in Braunschweig wohlfühlen. „Jetzt so kurz vor Weihnachten kaufen die Kunden gezielt, und sie achten auf Qualität“, sagte Volkmar von Carolath. Die Buchhandlung Graff machte gestern fünffachen Umsatz. Aber die stärksten Tage erwartet Geschäftsführer Thomas Wrensch morgen und am Dienstag. Ebenso Karstadt-Geschäftsführer Adolf Trill. Für den Einzelhandel sei es ein Glücksfall, wenn vor den Feiertagen noch Wochentage liegen. Trill rechnet mit einem Ansturm wie an einem Advents-Sonnabend. „Es macht richtig Spaß, da lacht die Seele des Kaufmanns“, freute er sich gestern Abend. Besonders gern würden im Moment Schmuck, Düfte und Spielwaren gekauft – die Geschenke-Klassiker.
Die Renner auf dem Büchermarkt seien, so Thomas Wrensch, die Helmut-Schmidt-Biografie, der mit dem deutschen Buchpreis ausgezeichnete Roman „Der Turm“ oder die Medizin-Satire „Die Leber wächst mit ihren Aufgaben“, aber auch Regional- und Jugendliteratur.
Nicht nur die Geschäfte, auch die Attraktionen hätten viele Besucher nach Braunschweig gelockt, meinte Volkmar von Carolath. Ob Schloss, Weihnachtsmarkt oder die Eisbahn auf dem Kohlmarkt, an allen Ecken könnten Besucher etwas erleben. „Wir sind eine Stadt der kurzen Wege.“ Regelrechte Menschenströme waren gestern zwischen Innenstadt und Schloss, zwischen Magni-Viertel und Damm zu beobachten. „Das Konzept, Braunschweig attraktiv für Menschen aus dem gesamten Umland zu machen, würde aufgehen“, so der AAI-Vorsitzende.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.