Anzeige

Gegenwind kurz vor Eröffnung

Nachbarn wehren sich gegen Begegnungsstätte.

Von Marion Korth, 24.10.2015.

Braunschweig. Anfang November sollte die neue Begegnungsstätte in Kralenriede eröffnet werden. Der Umbau des Häuschens ist so gut wie abgeschlossen, und nun dies: Gestern teilte das Landgericht Braunschweig mit, dass Eigentümer eines benachbarten Grundstücks Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gestellt haben.

Sie hoffen darauf, dass der Betrieb der Begegnungsstätte gerichtlich untersagt wird, befürchten, dass von dem geplanten Treffpunkt für Flüchtlinge und Kralenrieder „Lärm und Geruchsbeeinträchtigungen“ ausgehen. Am Dienstag findet die Verhandlung statt.

Geruchsbeeinträchtigungen? Gemeint sei damit, dass Besucher des Treffpunkts in die benachbarten Gärten urinieren könnten, Betrunkene sich übergeben. „Wir teilen diese Ängste nicht, aber wir nehmen sie ernst“, sagt Carola Mette der nB. Sie ist Vorstandsmitglied des DRK-Kreisverbandes Braunschweig-Salzgitter, der den Nachbarschaftsladen betreuen wird. Auf Konfrontationskurs ist das DRK nicht, ganz im Gegenteil. Mette: „Wir gucken, dass wir aus der Sache den Druck nehmen.“ Deshalb sei bereits mit dem Architekten gesprochen worden, ob mit einem Zaun eine bessere Abgrenzung des Treffpunkts erreicht werden kann. „Da ist etwas machbar“, sagt Carola Mette zuversichtlich. Insgesamt werde sich die Situation eher verbessern, schließlich verfüge die Begegnungsstätte auch über zwei Toiletten, die den Menschen auf dem Weg zwischen Landesaufnahmebehörde und Supermärkten offenstünden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9
Thomas Winkler aus Braunschweig - Nordstadt | 24.10.2015 | 18:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.