Anzeige

Fukushima - Mittagsgebet in der Aegidienkirche

Das vorwiegend von Schülerinnen und Schüler gut besuchte Mittagsgebet in der Aegidienekirche in Braunschweig.
Braunschweig: Aegidienkirche | Reiner Strobach, Propsteijugendwart der Propstei Wolfenbüttel hat sich dem Gedenken an die TEPCO-Katastophe in Fukushima in der braunschweiger Aegidienkirche angeschlossen und berichtet darüber:
4 Jahre sind die Ereignisse in Fukushima nun her. Aus diesem Anlass fand am 11. März mittags um 12 Uhr ein ökumenisches Gedenken für unsere Region statt, in der St. Ägidienkirche in Braunschweig. Dieses Mittagsgebet im Rahmen europäischer Aktionswochen war mitgestaltet vom Wolfenbütteler Landesjugendpfarrer Lars Dedekind vom Kirchencampus. Wolfenbüttel war auch
vertreten durch den Umweltbeauftragten des Bistums Hildesheim, Jürgen Selke – Witzel, durch Paul Koch für den Trägerkreis der Region und die Wolfenbütteler Jugendarbeit durch Diakon Reiner Strobach.
Die zahlreichen Gäste wurden eingestimmt mit nachdenklichen Klängen der Band „Crossing Blue“, der Gewinnerin des letzten Bandcontest der Jugendkirche. Pastoralreferent Mathias Welle stellte fest, dass seit kurzem Fukushima wieder in aller Munde sei.
Dazu gab es persönliche Worte des japanischen Zeitzeugen Takashi Kunimoto mit Filmausschnitten zum Ausmaß der dortigen Zerstörungen. Herr Kunimoto, aus Tokio stammend und wegen der
atomaren Gefahren nach Braunschweig übergesiedelt hatte sich schon früher durch das Schicksal von Überlebenden der Atombombenabwürfe am Ende des 2. Weltkrieges bewegen lassen. Der Zeitzeuge berichtet, dass in Fukushima immer noch Radioaktivität entweiche und an die Luft und das Meer abgegeben werde. Dass die Kinder immer noch nicht draußen spielen dürfen mache ihn sehr traurig.
Es folgte ein Impuls von Pröpstin Ute Hirschler zur Vertreibung des Menschen aus dem Paradies, mit dem Gedanken, dass von vielen Menschen alle Risiken der Atomenergie in Kauf genommen worden waren. Aber für einen Moment konnte die ganze Welt sehen, dass diese Risiken nicht beherrschbar seien. Passend dazu auch der Hinweis, dass in der Asse über 125.000 Atomfässer auf
eine tragfähige Lösung warten. Pröpstin Hirschler wünschte allen „Mut, Kraft und Energie zur Lösung der Probleme“.
Mit Beiträgen von eigenen Anliegen wurde von den Gottesdienstbesuchern ein großes „A“ gepuzzelt, eingerahmt von meditativer Musik, was in einem Fürbittengebet mündete und in einer Schweigeminute für die Opfer der Fukushimakatastrophe und das Leiden der Überlebenden.
Der Gottesdienst endete mit einem Friedensgruß und einem ermutigenden musikalischen Ausklang, begleitetet von Informationsplakaten zur Asseproblematik, die in der Kirche ausgehängt waren.

Über dieses Mittagsgebet finden Sie auch einen ausführlichen Bericht in "BraunschweigHeute.de" unter "Vor Ort" ein Bericht von Sina Rühland:
http://braunschweigheute.de/gedenken-an-atomkatast...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.