Anzeige

Entwurfsstudien zum Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben

Wann? 10.03.2016 11:30 Uhr

Wo? Ev. Akademie, Alter Zeughof 1, 38100 Braunschweig DE
Entwurfsstudien für das Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben werden am 10.3. in der Ev. Akademie in Braunschweig vorgestellt. (Foto: Gudrun Beneke)
Braunschweig: Ev. Akademie |

Forum "Baukultur für Energielandschaften" am 10. März 2016
Entwurfsstudien zum Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben

Das Netzwerk Baukultur Niedersachsen und die Ev. Akademie Braunschweig laden anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Fukushima zum Forum "Baukultur für Energielandschaften - Zur Landschaftsgestaltung durch Windenergienutzung" ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden u.a. Entwurfsstudien für das Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben vorgestellt. Nach den bislang veröffentlichen Planungen des ZGB wird es in nächster Zeit von derzeit 183ha auf 400ha erweitert und damit zum größten Windenergiegebiet im Bereich des Zweckverbandes Großraum Braunschweig. Absehbar ist auch, dass die älteren Windenergieanlagen abgebaut und durch neue, leistungsfähigere ersetzt werden.

Auf Initiative der Ev. Akademie Braunschweig hat sich im Mai 2014 im Netzwerk Baukultur Niedersachsen der Arbeitskreis "Ästhetische Energielandschaften" gegründet. Aus dessen Sicht verlangen die Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima sowie der Klimawandel eine entschlossene Umstellung auf erneuerbare Energien. Dies betrifft insbesondere ländlich geprägte Räume, deren Erscheinungsbild zunehmend von Energiepflanzen, Freiflächenphotovoltaik und Windenergiegebieten dominiert wird. Die wachsenden Vorbehalte in der Bevölkerung sind ein Indiz dafür, dass die Umsetzung der Energiewende dringend landschaftskonzeptioneller und landschaftsästhetischer Ansätze bedarf.

U.a. zeigt der Arbeitskreis anhand von vier Entwürfen, wie das Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben mit seiner derzeit gestrüppartigen Häufung technischer Anlagen zu einem in die Landschaft eingebetteten und zugleich respektabel hervortretenden, unverwechselbaren „Erneuerbare-Energie-Kraftwerk“ entwickelt werden könnte. Jede der unterbreiteten Anlagenformationen stellt die einmaligen landschaftlichen Qualitäten des Ostbraunschweigischen Hügellandes heraus und trägt der exponierten und weithin sichtbaren Lage des Standortes im Übergangsbereich zum Urstromtal des Großen Bruchs Rechnung.

Einleitend wird Dieter Gründonner (Gutschke-Dongus Landschaftsarchitekten, Odernheim) über die Planung von Windenergiegebieten in Frankreich referieren, wo dem Erscheinungsbild von Energielandschaften wesentlich mehr Beachtung als in Deutschland zuteilwird. An der abschließenden Podiumsdiskussion nehmen Vertreter aus Politik, Kommune, Region, Wissenschaft und Wirtschaft teil. Es beteiligen sich Dr. Julia Verlinden MdB (Sprecherin für Energiepolitik, Bündnis 90/Grüne), Alexander Heidebroek (Landwirt und Windparkprojektierer), Andreas Memmert (Bürgermeister Gemeinde Schladen-Werla), Prof. Dr. Martin Prominski (Leibniz Universität Hannover, FB Architektur und Landschaft) und Udo Sahling (Klimaschutzagentur Region Hannover). Durch die Diskussion führt Rolf Adler (Umweltbeauftragter der Ev.-luth. Landeskirchen Braunschweig und Hannover).

14. Forum "Baukultur für Energielandschaften"
10.03.2016 · 13.30 bis 18.00Uhr · Braunschweig
Ev. Akademie in Braunschweig, Alter Zeughof 2/3, 38100 Braunschweig
Anmeldung unter kontakt@baukultur-niedersachsen.de


Für Rückfragen steht Dr. Gudrun Beneke, mail@gudrunbeneke / 0531/18320 gerne zur Verfügung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.