Anzeige

Einkaufen bei Mondlicht: Handel schwärmt von Weihnachtszahlen

Erstes Resümee nach dem Moonlightshopping gestern – großer Erfolg für die ganze Innenstadt

Von Ingeborg Obi-Preuß

Braunschweig. „Heute ist Weihnachten“, zitierte Fabian Neubert vom Stadtmarketing die ersten begeisterten Stimmen aus dem Handel zum Erfolg des Moonlightshoppings.

„Bis jetzt ist es wirklich klasse gelaufen“, zog Neubert gestern gegen 22 Uhr ein erstes Resümee. Schon der ganze Tag sei sehr stark gewesen, fast schon so gut wie an den Adventswochenenden.
Wie erwartet, habe es zwischen 18 und 20 Uhr eine „leichte Talsohle“ gegeben. Viele Menschen würden nach dem Tageseinkauf ersteinmal nach Hause gehen und am späteren Abend wieder losziehen. Und so war es auch. Unterhaltung und Kleinkunst lockte in der gesamten Innenstadt, die Menschen waren ganz offensichtlich in Ausgeh-Laune. „Das Moonlightshopping ist ein Erfolgsmodell“, sagt Neubert, „auch in anderen Städten läuft das fast immer gut.“

Die Stadt punktete am Abend mit echtem Großstadtflair. Glitzernde Leuchtreklamen, Autos, die sich zum Teil Stoßstange an Stoßstange über den Bohlweg schoben, Menschenmassen in den Fußgängerzonen.
Da es ziemlich kalt war, blieben die meisten der netten Angebote im Open-Air-Bereich verwaist – ein paar Spielleute auf dem Kohlmarkt hatten sich in dicke Mäntel gehüllt und trommelten sich warm – die Stühle vor den Cafés waren leer, aber dafür wurde es drinnen umso kuscheliger. Die kühlen Temperaturen hatten den Vorteil für den Handel, dass die Wintermode schon heftig nachgefragt wurde. Lange Schlangen an den Kassen.
Premiere für den 1. Braunschweiger Nachtmarkt hatte das Stadtmarketing versprochen, auch diese neue Attraktion litt ein wenig unter den Temperaturen, nicht alle Stände waren belegt. Besonders umlagert war der Stand mit heißer Erbsensuppe. Aber je dunkler es wurde, desto mehr Nachtschwärmer zogen durch die liebevoll beleuchteten Gassen, der Altstadtmarkt entfaltete seinen ganzen Charme.
Fast jedes Geschäft in der Innenstadt hatte sich etwas einfallen lassen, um die Besucher anzulocken und zu unterhalten. Bass und Piano klangen durchs Schloss, Klavier und Gesang erfüllte die Burgpassage, aus dem neuen New Yorker Store schallte Hip Hop, Electro und House durch die Fußgängerzone – DJ Raik Preetz war im Einsatz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.