Anzeige

Die Luft knistert vor Spannung: Kinder erleben ihre Einschulung

In Braunschweig kamen gestern mehr als 2000 Kinder in die Schule – Erster Unterricht.

Von Annette Heinze, 08.08.2010

Braunschweig. Quirlige Unruhe und dichtes Gedränge erst auf dem Schulhof und dann in der Turnhalle: Gestern erlebten in der Grundschule Lehndorf 94 Kinder ihre Einschulung. Ein aufregendes Erlebnis.

Konrektorin Gerrit Schmidt meinte das Knistern in der Luft zu spüren. Das sagte sie jedenfalls in ihrer kurzen Rede an mehrere hundert Kinder, Eltern und Großeltern. „Die Lehrer haben in den letzten Tagen schon viel gearbeitet und aufgeräumt“, verriet sie den ABC-Schützen. Doch nun seien endlich auch die neuen Schüler da, denn: „Ohne Kinder ist die Schule keine richtige Schule. Wir freuen uns auf Euch“, sagte die Lehrerin.
Einschulungsfeiern gab es gestern in mehr als 40 Grundschulen Braunschweigs. Insgesamt kamen, so die Stadt, 2033 Kinder in die Schule.
„Wir heißen Euch herzlich willkommen“, sagte Konrektorin Gerrit Schmidt bei der Einschulungsfeier der Grundschule in Lehndorf. Lehrer und Schüler der höheren Klassen hatten für die neuen Erstklässler eine engagierte Feier vorbereitet. Mit Gesang, Musik, Tanz und fantasievollen Kostümen. Die Kinder auf der Bühne, wie auch die Zuschauer, hatten sichtlich Spaß.
Aufregung anzusehen
Vorangegangen war ein ökumenischer Gottesdienst in der Wicherngemeinde am Saarplatz in Lehndorf.
Vielen Kindern war die Aufregung gestern anzusehen. Jungen und Mädchen drängten sich an ihre Eltern, schienen „durch den Wind“. Jetzt Schulkind zu sein, sei für die ABC-Schützen ein bedeutender Schritt, sagte Gerrit Schmidt vorab im Gespräch: „In der Klasse am Tisch zu sitzen, ist für viele Kinder toll“, erläuterte die Pädagogin, das Einhalten von Regeln sei dagegen am Anfang noch „unheimlich schwer“. Aber das werde geübt. Aufregend sei für die neuen Schüler auch, jetzt Sport zu haben, mit anderen zu singen und viele neue Kinder kennenzulernen.
In der Grundschule Lehndorf wurden gestern 76 Kinder in drei erste Klassen eingeschult. 15 Kinder besuchen noch ein Jahr lang den Schulkindergarten. Sie konnten in diesem Jahr, obwohl sie alt genug waren, nicht eingeschult werden. Den Schulkindergarten besuchen allerdings auch Kinder aus anderen Stadtteilen. Die Schülerzahlen in Lehndorf sind stabil.
Besondere Konzepte
Trotzdem setzt die Schule auf besondere Konzepte, um sich abzuheben. In Zukunft sei mit der Zusammenlegung von Schulbezirken zu rechnen, sagte Konrektorin Gerrit Schmidt im Gespräch. So gilt die Grundschule Lehndorf als „sportfreundlich“. Dieses Prädikat hat das Kultusministerium vergeben.
In jedem Jahrgang gibt es eine Sportklasse. Diese Schüler erhalten im Gegensatz zu den anderen Grundschülern insgesamt vier Stunden Sport pro Woche.
Der Unterricht setze grundsätzlich auf Bewegung, aber auch auf Leistung und Talentförderung, erläutert Schmidt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.