Anzeige

Der Neue an der Spitze ist der Alte

Wittich Schobert (CDU) bleibt Bürgermeister.
 
Gabriele Brakebusch, Präsidentin im Landtag von Sachsen-Anhalt, war eine der ersten, die Wittich Schobert gratulierte.

Wittich Schobert (CDU) entscheidet Bürgermeister-Wahl für sich – NH holt erste Reaktionen ein.

Von Erik Beyen, 26.09.2017.

Helmstedt. Als am vergangenen Sonntagabend die ersten Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahlen über die Ticker gingen, da zogen dicke dunkle Wolken über der Stadt Helmstedt auf, sinnbildlich für das, was da auf Bundesebene passiert ist. In Helmstedt als einzige Stadt in Niedersachsen waren die Menschen aufgerufen, zudem einen neuen Stadtrat und ihr Oberhaupt zu bestimmen. Sie haben es getan: Wittich Schobert (CDU) ist der alte und neue Bürgermeister der Kreisstadt. Um 21.02 Uhr stand fest: Der Amtsinhaber macht neun Jahre weiter. Er holte 55,50 Prozent aller Stimmen.

Dem alten, neuen Bürgermeister war die Erleichterung anzusehen, wenngleich die Tendenzen relativ früh am Abend eindeutig waren. Mit dem Ergebnis gleich im ersten Wahlgang habe er angesichts von vier Bewerbern nicht gerechnet, sagte er am späten Abend am Rande einer Wahlparty. Es sei ein ganz großer Vertrauensbeweis der Menschen. In seinem Heimatort Barmke konnte der Amtsinhaber mit 80,99 Prozent das beste Ergebnis überhaupt einfahren, in Emmerstedt, einer SPD-Hochburg, immerhin noch 39,88 Prozent. Dieses Ergebnis freue ihn besonders, so Schobert, der bei seinem unterlegenen Konkurrenten Hans-Jürgen Schünemann um eine gute Zusammenarbeit warb. Ganz oben auf der Themenliste unter anderem: „Die Nachnutzung Kraftwerk Buschhaus ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Landkreis Helmstedt und der Kommunen. Da sind wir mitten im Prozess. Ein weiteres wichtiges Projekt ist das Gewerbegebiet Autobahn Barmke“, sagte er. Ein ausführliches Interview mit dem alten neuen Bürgermeister lesen Sie am Samstag in Ihrer Neuen Helmstedter.

Hans-Jürgen Schünemann (SPD) war mit 33,26 Prozent aller Stimmen noch der stärkste Herausforderer Schoberts. „Ich bin natürlich zufrieden mit dem Ergebnis, denn ich bin gegen den Amtsinhaber angetreten“, erklärte er nach Verkündung des vorläufigen Endergebnisses. Allerdings sei man allgemein von einer Stichwahl ausgegangen. An speziellen Themen wollte er Sieg oder Niederlage nicht festmachen, vielmehr habe bei Schobert der Amtsbonus gewirkt. Dessen Angebot einer guten Zusammenarbeit will Schünemann annehmen, und zwar zum Wohle Helmstedts.

An erster Stelle stehe die Ansiedlung eines Edekamarktes an der Braunschweiger Straße. Auch das Thema Kindertagesstätten stehe ganz oben auf der Liste. „Wir brauchen auch in den Ortsteilen Kitas.“ In Emmerstedt, Schünemanns Wohnort, hat die SPD klar das Rennen gemacht. Der alte Ortsbürgermeister dürfte damit auch der neue sein, Hans-Jürgen Schünemann. Als solcher werde er Wittich Schobert nun beim Wort nehmen, etwa in Sachen Dorfgemeinschaftshaus Emmerstedt: „Das muss jetzt angehen“, sagte er.

Mit 6,27 Prozent ist Stefan Broughman (AfD) weit hinter seinem eigenen Ziel zurückgeblieben. Er hatte nach eigenem Bekunden mit mindestens 10 Prozent gerechnet. Die Rücksprache mit den Menschen auf der Straße hätte ihn zuversichtlich gestimmt. „Ihnen ging es um Helmstedts Sauberkeit, eine Stimme für die Leiharbeiter“, sagte er. Flüchtlingspolitik habe überhaupt keine Rolle gespielt. Sein politischer Weg gehe nun im Stadtrat weiter. Laut aktuellem Endergebnis hat er sich da allerdings getäuscht. Auch im höchsten Gremium der neuen Stadt Helmstedt ist Broughman nicht mehr vertreten.

Verena Ahrendts (UWG Stadt Helmstedt e.V.) war mit 4,97 Prozent zwar chancenlos, ist mit ihrem Ergebnis aber mehr als zufrieden. „Als „Newcomerin“ ohne eine Bundespartei im Rücken oder vorherigen Ratssitz, habe ich offensichtlich wegen anderer Qualitäten das Vertrauen der Wähler bekommen“, führte sie weiter aus, und: „Ich gratuliere Herrn Schobert zum deutlichen Votum und hoffe, er nutzt dieses Vertrauen, Helmstedt in eine neue Ära des Erblühens zu führen.“ Ihr Direktmandat im Rat der Stadt wolle sie nutzen, ihre Stadt mitzugestalten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.