Anzeige

BRAGIDA: Nazisymbolik und Vergleich mit Judenverfolgung

Timo S. mit abgeklebten Schriftzug "NS-Zone" bei BRAGIDA.
Braunschweig: Platz der deutschen Einheit | Noch immer finden regelmäßig Versammlungen von BRAGIDA, dem braunschweiger Ableger der PEGIDA-Bewegung, statt. Inzwischen allerdings nur noch alle 14 Tage und mit meist kaum mehr als zwei handvoll Teilnehmern. Auch für den heutigen Montag war wieder ein "BRAGIDA-Spaziergang" angekündigt. Gekommen waren an die 20 Teilnehmer, die dann auch alle einen Sitzplatz auf den drei aufgestellten Bänken fanden. Die meisten waren eher im Rentenalter. Einer der wenigen jüngeren Teilnehmern war der Neonazi Timo S., der ein T-Shirt mit der Aufschrift "NS Zone" und einer "88" trug, die allerdings teilweise mit Klebeband abgeklebt waren. Die "88" steht in der Naziszene als Code für die verbotene Grußformel "Heil Hitler". Trotz dieser kaum versteckten Nazi-Symbolik wurde Timo S. von anderen BRAGIDA-Teilnehmern mit Handschlag und Umarmung begrüßt. Schon bei der AfD-Wahlkampfkundgebung mit Björn Höcke am letzten Dienstag, an der auch viele der heutigen BRAGIDA-Teilnehmer teilgenommen hatten, war Timo S. durch ein Shirt mit der Aufschrift "Wir sind auch ohne Sonne braun!" aufgefallen.

Nach Ende der BRAGIDA-Kundgebung wurde er von der Polizei zur Straßenbahn eskortiert. Dort entfernte er die Abklebung und der Schriftzug "NS Zone" war ganz offen zu sehen. Eine Polizeibeamtin, die auf die mögliche Strafbarkeit der Parole hingewiesen wurde, weigerte sich allerdings einzuschreiten.

Während man bei BRAGIDA also offensichtlich auch weiterhin keine Probleme hat mit der Teilnahme von offen auftretenden Neonazis, stilisiert man sich selbst als Opfer und sieht sich ebenso verfolgt, wie die Juden von den Nazis in der NS-Zeit. Auf einem Schild bei der BRAGIDA-Versammlung war ein Judenstern abgebildet, wie ihn jüdische Bürger in der NS-Zeit tragen mußten mit der Unterschrift "Gestern" und einem PEGIDA-Symbol mit der Unterschrift "Heute" und darunter "Die Jagd geht weiter".

Obwohl das Bündnis gegen Rechts schon länger nicht mehr zum Protest gegen BRAGIDA aufruft, hatten sich zwischen 50 und 60 Menschen dort spontan versammelt und gegen die der selbsternannte "Bürgerbewegung" protestiert. Diese verzichtete, vermutlich wegen der geringen Teilnehmerzahl, nach den üblichen Reden auf ihren angekündigten "Spaziergang".

Weitere Fotos der BRAGIDA-Versamlung gibt es hier: https://www.flickr.com/photos/dokurechts/albums/72157672497559545
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
260
David Janzen aus Braunschweig - Innenstadt | 16.08.2016 | 22:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.