Anzeige

Badezentrum Gliesmarode: Auf das Konzept kommt es an!

Pressemitteilung 18.02.2014

Grüner Antrag im VA einstimmig beschlossen

„Wir freuen uns sehr, dass auch die anderen Fraktionen im Rat den Vorstoß von Herrn Knapp zur „Rettung“ des Gliesmaroder Bades ernstnehmen und sich damit für ein besseres Schwimmangebot in Braunschweig einsetzen wollen“, kommentiert der Fraktionsvorsitzende Holger Herlitschke die Zustimmung von CDU, SPD und BIBS (Piraten und Linke haben dort kein Stimmrecht) zum Grünen Antrag “Schwimmbad Gliesmarode” im Verwaltungsausschuss (VA) am 18.02.2014, alle Vorbereitungen eines Abrisses bis zu einer Entscheidung zurückzustellen.

„Nun kommt es auf das Konzept von Herrn Knapp an, ob und wie die Möglichkeiten eines Weiterbetriebes des Badezentrums Gliesmarode genutzt werden können und ob die Stadt dafür ihr Grundstück zur Verfügung stellt. Ohne eine adäquate Möglichkeit, den Schwimmunterricht an den Schulen dort sicherzustellen, wäre das Vorhaben für uns und die Stadt aber nicht interessant“, erklärt der Grüne Fraktionsvorsitzende. Darüber hinaus gebe es eben weiterhin eine auch mit dem neuen Freizeit- und Erlebnisbad an der Hamburger Straße („Wasserwelt“) noch nicht befriedigte Nachfrage für Schwimmangebote von Vereinen und für ein eher ruhiges Bahnenschwimmen.

„Ich hoffe sehr, dass dieser Bedarf im Konzept von Herrn Knapp für das Gliesmaroder Bad seinen Platz finden wird und wir zu einer guten Kooperation von Stadt und Privaten in diesem Bereich kommen können“, sagt Holger Herlitschke.


Anlage:

Grüner Antrag "Schwimmbad Gliesmarode" zum Verwaltungsausschuss (VA) am 18.02.2014 (dort einstimmig beschlossen):

„Das Schwimmbad Gliesmarode wird bis auf Weiteres nicht abgerissen. Alle Maßnahmen, die den Abriss des Schwimmbads vorbereiten, werden bis auf Weiteres zurückgestellt. Der Verwaltungsausschuss behält sich die Entscheidung über eine Freigabe von Maßnahmen für einen Abriss vor.“

Begründung:

Die jetzt eingegangene Erklärung der Firma New Yorker, nach der diese bereit ist, sich an einem Erhalt des Schwimmbads in Gliesmarode finanziell zu beteiligen und an einem Rettungskonzept mitzuwirken, hat die Voraussetzungen für die bisher von der Ratsmehrheit verfolgte Schließung des Bads wesentlich geändert. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, alle Maßnahmen, die den Abriss zum Zeitpunkt der Neueröffnung des Schwimmbads an der Hamburger Straße verwirklichen würden, bis zu einer Klärung des „Angebots“ von New Yorker zurückzustellen."

Gez. Holger Herlitschke
(Fraktionsvorsitzender)


Zum selben Thema siehe auch:

“Badezentrum Gliesmarode: Doch noch Rettung in Sicht?” - Meldung auf der Grünen Homepage vom 07.02.2014 (http://gruene-braunschweig.de/?p=7120)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.