Anzeige

AKTUALISIERT: 10 000 Menschen zeigen Gesicht: Für eine weltoffene und tolerante Stadt

Vor dem Dom zündeten die Menschen Kerzen an, dann zogen auch sie zur Kundgebung vor das Schloss. Foto: Ammerpohl

Bewegender Auftritt einer demokratischen Mehrheit – Alle Fotos hier.

Von Ingeborg Obi-Preuß, 20.01.2015.

Braunschweig. Das macht Mut: Mit einem bewegenden Auftritt haben am Montagabend fast 10 000 Braunschweiger Demokraten eine Gruppe „Bragida“-Demonstranten in jeder Beziehung in die Ecke gestellt.

„Ich bin stolz auf jeden, der heute hier ist“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Markurth auf dem Schlossplatz, wo von einer kleinen Bühne aus prominente Redner für Toleranz und Weltoffenheit eintraten.
Unter anderem erklärten TU-Präsident Professor Jürgen Hesselbach und Joachim Klement, Intendant des Staatstheaters, wie sehr ihre jeweiligen Institutionen von der Internationalität lebten. „Wer Fremden feindlich begegnet, ist nicht würdig, Mitglied unserer Hochschule zu sein“, zitierte Hesselbach aus dem Leitbild seiner Hochschule.
Klement sprach von der Kunst, die lehren könne, dass es keine einfachen Wahrheiten gebe. Der Demagogie von Pegida sei nur eine Stärkung der Freiheit entgegenzusetzen. Eine Einschränkung wie in Dresden müsse die absolute Ausnahme bleiben. Es sei unerträglich, dass muslimische Mitbürger zu Sündenböcken gemacht würden.
Das „Bündnis gegen Rechts“ hatte für den Schlossplatz ein Kulturprogramm mit Reden, Musik und Tanz organisiert, frisch und witzig moderiert durch den Satiriker Thorsten Stelzer. Der über die Absurdität schon des Namens „Bragida“ witzelte, und eine Überfremdung, wenn überhaupt, aus ganz anderer Ecke vermutete: „Es gibt eher in jeder muslimischen Großstadt eine McDonald-Filiale, als in jeder deutschen Großstadt eine Moschee.“
Vor der Kundgebung am Schloss hatten sich mehr als 800 Menschen im Dom zu einer ökumenischen Andacht versammelt. „Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit“, hatte Dompredigerin Cornelia Götz den niederländischen Philosophen Baruch de Spinoza zitiert, der vor gut
400 Jahren lebte. Menschen und ihre Ängste müssten ernst genommen werden, sagte Landesbischof Christoph Meyns, „dumme Parolen aber müssen nicht ernst genommen werden.“ Zwar sollten die Probleme benannt und wahrgenommen werden, aber das dürfe nicht zu Ablehnung führen, sondern zum aktiven Mitanpacken, um die Probleme zu lösen, forderte er. „Jetzt kommt es darauf an, Gesicht zu zeigen“, fügte die Dompredigerin an.
Und damit das gut gelänge, gab es am Ausgang nach dem Gottesdienst Kerzen, mit denen die Menschen zum Schloss zogen.
Die Bragida-Demonstranten (ein lokaler Ableger der bundesweiten islamkritischen Pegida-Bewegung) blieben an ihrem Standort auf dem südlichen Schlossplatz. Ihren „Spaziergang“ durch die Stadt hatten sie nach Gesprächen mit der Polizei abgesagt. Rund 500 Menschen standen – sorgsam abgetrennt und isoliert – eher verloren in der Kälte rum.
Nächsten Montag wollen sie wiederkommen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Hans-L. Sämann aus Braunschweig - Innenstadt | 22.01.2015 | 13:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.