Anzeige

Ab heute werden Bäume gefällt

Rat beschloss mehrheitlich den Bebauungsplan für ein Vier-Sterne-Plus-Hotel im Bürgerpark.

Von Martina Jurk, 29.02.2012.

Mehrheitlich beschloss der Rat den Bebauungsplan für ein Vier-Sterne-Plus-Hotel auf dem Gelände des ehemaligen Freizeit- und Bildungszentrums (FBZ) im Bürgerpark. Ein, zwei Wortmeldungen, dann wurde der Tagesordnungspunkt „durchgewunken“.

CDU-Ratsherr Peter Edelmann sprach von einer Erfolgsgeschichte, dass das Hotel jetzt gebaut werden kann. Für Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann war der gestrige Tag damit nicht nur „ein wichtiger Tag für den Tagungs- und Tourismusstandort Braunschweig“, sondern auch für ihn persönlich. Seit Beginn seiner Amtszeit vor zehn Jahren habe er sich für das Projekt eingesetzt.
Die Suche nach einem Investor gestaltete sich schwierig. 2009 hatte es bereits einen Kaufvertrag für ein Spitzenhotel gegeben. Wegen der Finanzkrise war Investor Kanada-Bau zurückgetreten. Mitte des vergangenen Jahres einigte sich die Verwaltung mit dem Investor bauwo aus Hannover. In einer Sondersitzung am 7. Oktober stimmte der Rat dem Verkauf des 10 500 Quadratmeter großen Grundstücks an der Nîmesstraße an die bauwo Grundstücks AG zu, die das Hotel bauen und an die Arcona Hotelbetriebsgesellschaft verpachten will.
Holger Herlitschke begründete die Ablehnung der Grünen mit dem Standort des geplanten Hotels im Bürgerpark. Für die Linken sei zweifelhaft, ob Braunschweig ein weiteres Hotel brauche, da die vorhandenen Hotels nur zu 40 Prozent ausgelastet seien. „Niemand kommt nach Braunschweig wegen eines Vier-Sterne-Plus-Hotels, sondern wegen zusätzlicher Angebote“, gab Fraktionschef Udo Sommerfeld zu bedenken. Der kurzen Diskussion folgte eine „Ermahnung“ von SPD-Fraktionsvorsitzendem Manfred Pesditschek. „Es geht hier um den Bebauungsplan und nicht um eine Grundsatzdebatte, die wir schon geführt haben.“ Damit war das Thema durch.
Der Oberbürgermeister dankte in einer anschließenden Stellungnahme Wirtschaftsdezernent Joachim Roth für sein Durchhaltevermögen und Engagement, trotz Schwierigkeiten einen Investor zu finden. Er dankte auch denjenigen Ratsmitgliedern, die für das Projekt gestimmt haben. Sie hätten die notwendige Weitsicht bewiesen, jetzt mit einem 25-Millionen-Euro-Projekt Braunschweig endlich auch auf dem Tagungs- und Tourismussektor mehr nach vorne zu bringen. Das müsse aber nicht der Schlusspunkt sein. Die Verwaltung arbeite bereits mit der Stadthalle daran, zusätzlich ein entsprechendes Kongresshotel zur Stadthalle zu bringen, um auch dort die Tagungsmöglichkeiten noch attraktiver zu machen.
Das sechsgeschossige Gebäude mit 180 Zimmern, 360 Betten sowie Einrichtungen für Gastronomie, Wellness und Konferenzen soll sich harmonisch in die bestehende Parklandschaft einfügen. Die beiden Baudenkmale Druckturm und Maschinenhalle werden eingebunden.
Bereits heute beginnen Baumfällungen zur Vorbereitung des Hotelbaus – insgesamt 17 größere und kleinere Bäume. Im Anschluss an den Hotelbau sollen etwa 25 Bäume als Ersatz gepflanzt werden. Zwischen Melverode und Stöckheim ist eine Ausgleichsfläche am Springbach zur Vergrößerung des Überschwemmungsgebietes geplant. Dafür müssen drei Erlen gefällt werden, die nach Durchführung der Profilierungsarbeiten neu gepflanzt werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.