Anzeige

Lebensdauer einer Zink-Luft-Batterie

Zink - Luft - Batterie

Als künftiger Träger eines Hörgerätes interessiert mich die Chemie und damit die Lebensdauer einer Hörgerätebatterie.

Die als Hörgerätebatterien angebotenen Zink-Luft-Batterie tragen im Neuzustand einen
Aufkleber als Vorabschutz vor Sauerstoff. Man erklärte mir, daß die Zellen mit dem
schützenden Aufkleber lange liegen dürften, ohne daß die el. Kapazität merklich sin-
ken würde. Vor dem ersten Gebrauch im Hörgerät müßte der Aufkleber entfernt werden, damit die Batterie Saustoff aus der Luft erhalten kann und somit "gezündet" würde.
Der in der Zelle bei Stromentnahme laufende Prozeß sieht so aus: Zink+Sauerstoff+
Wasser ergeben Zinkhydroxyd, das in Wasser unlöslich ist und el. Energie. Bei mei-
nem Kenntnisstand ist also eine stetige Sauerstoffzufuhr in die Zelle erfoderlich, um
schließlich den einmal mitgegebene Zinkvorrat vollständig aufzubrauchen. Wenn
ich also die Batterie aus dem Hörgerät entferne, auch die vermeindliche Luftein-
trittsstelle wieder zuklebe, müßte sich die Batterie nicht weiter aufbrauchen! Ein
braunschweiger Hörgerätefachmann sieht das nicht so. Er vertritt die Auffassung,
daß eine einmal "gezündete" Zink-Luft-Batterie nicht mehr zu stoppen sei im
Eigenverbrauch!
Leider habe ich im Internet keine befriedigende Auskunft erhalten, weswegen
ich mich gern an den Kreis der Unser38-Mitglieder wende, um die Chemie der
Zink-Luft-Batterien genau kennen zu lernen!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
685
Horst Schmid aus Braunschweig - Innenstadt | 24.03.2017 | 13:41  
11
Ruthe Schneider aus Osterode am Harz | 01.04.2017 | 07:57  
685
Horst Schmid aus Braunschweig - Innenstadt | 02.04.2017 | 12:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.