Anzeige

Kommentar zu: Neuer Fall im Landkreis Peine. Geflügelpest in der Gemeinde Vechelde erneut aufgetreten.

Braunschweig: Heinrich | Immer wieder wird behauptet, dass Zugvögel den hochpathogenen Erreger H5N8 einschleppen, man rätselt aber, wie dieser Virus in die Ställe der Massentierhaltung gerät.
Was aber ist, wenn dieser Erreger bereits da ist, und zwar im von überall her eingekauften Futter? Das jedenfalls vermutet der Ornithologe und Ökologe Josef Reichholf, Honorarprofessor an der TU München.*
Mit den Fäkalien aus der Massentierhaltung würden die Erreger dann auf die Felder verteilt.
Krähen könnten den Erreger dann zu nahe gelegenen Gewässern getragen haben, wo sich schließlich wild lebende Gänse, Enten und Schwäne ansteckten.
Krähen haben mit 42 Grad Celsius eine deutlich höhere Körpertemperatur als Wildenten und Hühnervögel. Die Viren werden so in Schach gehalten. Krähen können daher Überträger sein ohne selbst zu erkranken.*

*Quelle: DER SPIEGEL Nr.50/2016.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.