Anzeige

Ein Erlebnis: Wein aus dem Harz

Tomaten in allen Formen und Farben. Der Genussmarkt von Slow Food sorgt für manches Aha-Erlebnis. Foto: oh

Der Genussmarkt Braunschweiger Land zeigt wieder viele gesunde Lebensmittel aus der Region.

Von Birgit Leute, 07.09.2014.

Braunschweig. Gut, sauber, fair: Unter diesem Motto setzt sich die Initiative Slow Food für regionale Lebensmittel und Produkte ein. Wer einmal Lust hat, diese zu kosten: Am 14. September findet von 11 bis 17 Uhr wieder der Slow-Food-Genussmarkt im Kennelbad statt.

Kunden im Supermarkt würden um diese Äpfel vermutlich herumgreifen, doch: „Das ist Obst direkt vom Baum – ohne Pestizide und ohne EU-Norm“, zeigt Astrid Oberthür auf ein paar Exemplare mit kleinen Macken.
Oberthür ist Mitglied von Slow Food Braunschweiger Land und verdeutlicht an ihrem Beispiel, worauf es der Initiative ankommt: Die Sinne für regionale Produkte und ihre Vielfalt zu schärfen. „Slow Food stammt aus Italien, und ursprünglich ging es vor allem um genussvolles Essen als Gegenbewegung zur Fast-Food-Mode“, erklärt Mitstreiterin Gisela Dietze.
Inzwischen ist die Bewegung – zumindest in Deutschland – politischer geworden. „Schuld daran sind die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre“, sagt Dietze. Die Massenerzeugung von Obst, Gemüse und Fleisch sei durch den Einsatz von Pestiziden und Antibiotika gesundheitsbedenklich geworden. Slow Food fördert deshalb kleinere Betriebe mit ökologischer Landwirtschaft und bringt immer wieder alte ortstypische Kulturpflanzen in Erinnerung, die im Zuge der Normierung aussortiert wurden.
Anlässlich des Genussmarkts werden die Besucher so manches Aha-Erlebnis haben. Die Anbieter im Kennelbad zeigen nicht nur eine erstaunliche Vielfalt an Tomaten- und Apfelsorten, sondern auch regionales Bier und Wein, Käse, Milch, Fleisch und Geflügel, Wildkräuter und Blüten von kleinen Höfen aus dem Braunschwieger Land.
„Erstmals wird es auf dem Genussmarkt auch Speiseeis aus Ziegenmilch geben. Außerdem Schaufelpfannkuchen, die über einer Feuerstelle zubereitet werden – ein Erlebnis für Groß und Klein“, macht Oberthür neugierig.
Vorgestellt werden daneben auch Initiativen wie die Solidarische Landwirtschaft, bei der Verbraucher einen ökologisch geführten Betrieb finanziell unterstützen, um ihm eine Chance neben den Betrieben mit extensiver Landwirtschaft zu geben.
Der Eintritt zum Genussmarkt kostet einen Euro. Es wird empfohlen mit Fahrrad, Bus oder Bahn anzureisen.

TIPP:

Im Vorfeld des Genussmarktes veranstalten Slow Food Braunschweiger Land und die Volkshochschule am
12. September, 16.30 Uhr, einen Workshop mit dem Titel „Alte Gemüsesorten aus der Region“.
Im Hofgarten der VHS Heydenstraße zeigt Heiner Schrobsdorff alte Kulturpflanzen wie die Kartoffel Rosa Tannenzapfen, den Braunkohl und die Bortfelder Rübe. Info und Anmeldung: Telefon 2 41 22 10.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
75
Emma Paulsen aus Braunschweig - Innenstadt | 06.09.2014 | 19:06  
777
Horst Schmid aus Braunschweig - Innenstadt | 07.09.2014 | 20:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.