Anzeige

Auf der Hut sein - Knollenblätterpilzvergiftungen

Die weißen Hüllreste auf dem Hut können auch fehlen.
Braunschweig: Braunschweig |

Grüne Knollenblätterpilze (Amanita phalloides) und seine weißen Verwandten sind diejenigen Pilzarten, welche die meisten tödlich Vergiftungen hervorrufen

. Die Anzahl der tödlich verlaufenden Fälle konnte zwar durch Silibinin gesenkt werden, trotzden bleibt der Verzehr vom Knollenblätterpilz ein lebensgefährliches Risiko. Silibinin ist eine aus der Mariendiestel gewonnene Substanz, welches die Leber schützt. Die Pilze kommen im Laub- und Nadelwald vor und sind zur Zeit sehr häufig. Bereits ein Fruchtkörper kann tödlich sein. Die charakteristische, von einer lappigen Haut umgebenen Knolle ist häufig in der Erde versenkt.

Verwechslung wird immer wieder als Grund bei Pilzvergiftungen angegeben. Die sogenannte Verwechslung bedeutet aber nichts anderes als Unkenntnis und Ignorieren der charakteristischen Bestimmungsmerkmale sowohl der gesuchten Speisepilze als auch der wichtigsten Giftpilze.
Und so können Grüne Knollenblätterpilze aussehen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.