Anzeige

„You make me smile“: Aloe Blacc und Macon verzaubern Braunschweig

 

„Do The Wave“-Aktion zog rund 6000 Teilnehmer in die Innenstadt.

Von Falk-Martin Drescher, 19.10.2013
Braunschweig. Schon im Rahmen der Video-Vorankündigung zu „Do The Wave“ hatten sie für reichlich gute Laune gesorgt. Die norwegische Hip Hop Band, die mit Singles wie „Glow“, „Liar“ und auch „Freaky Like Me“ schon den ersten Platz der deutschen Single-Charts für sich entscheiden konnten, war auch bei dem Weltrekordversuch selbst mit viel Energie auf der Bühne am Löwenwall am Start. Auf der gleichen Bühne hatte zuvor schon Genevieve Jackson, die Nichte des King of Pop, die Teilnehmer verzaubert. Neben der Präsentation ihrer Hits und Songs aus ihrem aktuellen Album „Icon“ munterten sie die „fast Weltrekordbrecher“ auch ambitioniert auf. Gute Laune, die ansteckte. Groovig abgelöst wurden die Norweger von Aloe Blacc, der dem prominenten Rahmenprogramm von „Do The Wave“ das Sahnehäubchen aufsetzte. Auf der Bühne vor dem Schloss sorgte der US-amerikanische Sänger für eine musikalische Kombination aus Soul, RnB, Reggae, Hip Hop und Jazz. Neben seinen markanten Singles gab er natürlich auch „Wake Me Up“, seinen aktuellen Hit mit dem schwedischen Produzenten Avicii, zum Besten. „You make me smile“ - auch der Kalifornier freute sich über die engagierten „Waver“.
Engagiert hatten sich die Teilnehmer für das höchst ambitionierte Ziel, das sich New Yorker und seine Partner gesetzt hatten: 10.000 Teilnehmer für den guten Zweck. In einer Menschenkette vom Löwenwall bis zum Schlossplatz sollte eine Welle performt werden. Die Welle hat geklappt - ein neuer Weltrekord blieb leider aus.
Seyda Subasi-Gemici, Rekordrichterin des Guinness Komitees, die extra aus der Türkei eingeflogen wurde, hätte den Teilnehmern den Rekord so sehr gewünscht. Eine Zahl von rund 7000 Teilnehmern galt es zu brechen - aufgestellt wurde der Rekord von einem Fanclub in Tokio. „Wir haben alles getan“, leitete Silvia Lange, Marketingchefin von New Yorker, die Verkündung ein. Trotz aller Hoffnungen, reichlich Öffentlichkeitsarbeit und namhaftem Bühnenprogramm kamen „nur“ 5953 Teilnehmer zusammen - eine dennoch stattliche Anzahl. „Ihr habt einen wirklich guten Willen gezeigt“, munterte der ehemalige MTV Moderator Markus Schultze die „Waver“ auf, die trotz einiger Verzögerungen bei bester Laune blieben. „Ich möchte mich für die perfekte Organisation bedanken“, erläuterte Subasi-Gemici in ihren Worten zum Projekt. Die Botschaft an alle: „Kopf hoch!“ Auch ohne neuen Rekord sprach Wolfram Kons, RTL-Charity-Gesamtleiter und leidenschaftlicher Unterstützer der United Kids Foundations, von einer „Musterregion für Deutschland“. Ebenso Lange zeigte sich sprachlos, und fügte hinzu, dass nicht zähle, ob ein neuer Rekord aufgestellt, sondern dass gemeinsam etwas Gutes getan wurde. Und das hat geklappt. Neben einem Spendencheck über 100.000 Euro, den die Volksbank BraWo an die fünf RTL-Kinderdörfer in der Region überreichte, entschied sich auch das Modeunternehmen für eine großzügige Geste. 200.000 Euro, die Summe, die von New Yorker eigentlich nur bei 10.000 Teilnehmern übergeben worden wäre, wurde ebenso gespendet. „Do The Wave“: Eine Aktion, die den Braunschweigern in sehr positiver Erinnerung bleiben wird.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
15
Tina Kercher aus Braunschweig - Innenstadt | 30.11.2013 | 15:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.